Conny ist tot

 

Konrad Wolking – Conny – ist am Wochenende tödlich verunglückt. Er war als Anti-Atom-Aktivist im Münsterland aktiv und für uns kein Unbekannter. conny

Hanna Poddig informierte uns. Sie schrieb:

Wir, einige Gefährt_innen und Freund_innen von Conny, haben uns zusammen gesetzt und versucht Worte zu finden für etwas, wofür es keine Worte geben kann.

Wenn ein Mensch stirbt, stirbt ein ganzes Universum …

Es fühlt sich an, als hätte die Welt aufgehört, sich zu drehen und wir werden Zeit brauchen, bis wir begreifen, was passiert ist. (Angemessene Worte lassen sich dafür nicht finden.)

Wir trauern um unseren Mitstreiter und Freund Conny, Konrad Wolking, der am Wochenende tödlich verunglückte.

Conny war nicht nur ein guter Mensch (mit Ihm könnte man Pferde stehlen, aber er würde an seinem Arbeitsplatz nicht mal einen Bleistift mitnehmen, es sei denn er wüsste, dass eine Anti-Atom Gruppe den braucht), auf den man sich immer verlassen konnte, auch aus unserem Widerstand gegen Atomanlagen ist er nicht wegzudenken. Er wusste wofür und wogegen er kämpft. Seine Zuversicht und sein Wille sich gegen das unmenschliche, babylonische System zu stellen war unerschütterlich.

Conny war in der Anti-Atom-Gruppe Osnabrück, im Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, im Orga-Team der letztjährigen Anti-Atom-Camps und darüber hinaus aktiv. Er nahm ganze Gruppen von Aktivist*innen bei sich auf und war für jede Aktion zu haben. Die Thematisierung der Brennelementefabrik in Lingen wäre ohne Conny in den letzten Jahren so nicht möglich gewesen. Ob Technik, Interview, Bündnistreffen, Blockade oder Transportbeobachtung – unermüdlich war er im Einsatz gegen Atomkraft. Conny war hilfsbereit, sympathisch und immer mit einer guten Idee da, wenn er gebraucht wurde. Viel zu viele Pläne können wir jetzt nicht mehr gemeinsam umsetzen.

Uns ist bewusst, dass alles was wir schreiben auf Menschen, die Conny nicht gekannt haben belanglos wirken mag. Alle Versuche, Worte für Todesfälle zu finden, befinden sich in diesem Dilemma. Was wir über den Einzelfall hinaus vielleicht dann doch ausdrücken können ist, dass unser Widerstand ganz maßgeblich von der Initiative, Leidenschaft und Stärke der darin agierenden Individuen abhängt und damit der Verlust jeder einzelnen Person einen bedeutenden Einschnitt darstellt – politisch und persönlich. Conny, du wirst uns fehlen.

Hallo Hanna,

vielen Dank für den sehr schönen Text.
Er hilft uns hier im Wendland sehr, da wir genau nach diesen Worten gesucht haben, um unseren Erlebnissen mit Conny eine Form zu verleihen.
Bei den viel zu seltenen persönlichen Treffen mit Conny habe ich genau die im Text beschriebenen Eigenschaften wahrnehmen können.
Die angenehm zurückhaltende Art bei gleichzeitiger politischer Entschlossenheit gepaart mit seinem sehr authentischen Auftreten hat immer etwas Kumpelhaftes zum Ausdruck gebracht.
Seine unkomplizierte Art, die Verlässlichkeit und vor allem seine Liebenswürdigkeit hat mir ein wundersam vertrautes Gefühl vermittelt.
Wir sind sehr traurig über den Verlust von Conny und gerade die von uns, die vor kurzer Zeit noch mit ihm in Kontakt standen – wie Kerstin, Günter, Falko oder ich – müssen das Geschehne erst einmal fassen.
Bitte leite unser Mitgefühl an die weiteren Gefährt_innen und Freund_innen weiter.

Mit traurigen Grüßen
im Namen der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.
Torben Klages

Neuer Kalender
Neue Klamotten!
Wir waren beim COP23!

Don't nuke the climate!

NDR zu 40 Jahre
Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:
Abschalten!
Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende