220 Güterzüge täglich durch Dannenberg?

Die Arbeitsgemeinschaft Natur und Umwelt Wendland (ANU) greift das Thema auf und lädt zu einer Info-Veranstaltung am 27.2.2015 um 19.30 Uhr im Ostbahnhof Dannenberg ein. Neben den Naturschutzbelangen spielt auch die Anbindung Gorlebens an das Schienennetz eine Rolle.

Die ANU schreibt: “Das Dialogforum Schiene Nord hat beschlossen, die sogenannte Breimeier-Variante in das Auswahlverfahren für die möglichen Güterzugstrecken auf zu nehmen. Damit rückt eine zweigleisige Trasse von Lüneburg über Dannenberg nach Wittenberge in den Bereich der konkreteren Planung. Neben den Belastungen für Mensch und Natur wäre diese “gute” Anbindung aber auch ein weiterer Schritt für eine Festlegung auf den Standort eines atomaren Endlagers in Gorleben.”

Flyer unter:

http://www.anu-wendland.de/download/27feb2015.pdf

Schöne Grüße
Willy Hardes

Neuer Kalender
Neue Klamotten!
Wir waren beim COP23!

Don't nuke the climate!

NDR zu 40 Jahre
Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:
Abschalten!
Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende