Pfingstfreitag: 8.000 Menschen demonstrierten in Gorleben – Verbale “Gewaltorgie” des Innenministers

Tausende kamen am Pfingstfreitag zur Widerstandsparty nach Gorleben, einige Hundert räumten den Zaun des “Erkundungsbergwerks Gorleben” ab und “nachts zündelten Unbekannte mit Pyrotechnik”. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius gab sich entsetzt über die “Gewaltorgie”, er sah in der Aktion “puren Polizeihass” und “blinde Zerstörungswut”.

_MG_1294In einer Pressemitteilung der Polizei war die Rede davon, dass ein Beamter durch einen Farbbeutel getroffen wurde, am Abend gab es nach Polizeiangaben keinen weiteren Verletzten.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) bedauert, dass es einen verletzten Polizisten gab, weist aber die aufgebauschte Ferndiagnose des SPD-Politikers entschieden zurück.

“Unfreiwillig hat Pistorius durch seine verbale “Gewaltorgie” den politischen Charakter der Veranstaltung betont. Gorleben ist immer noch Favorit bei der Endlagersuche und viele Menschen reiben sich daran, dass die Festung nicht zurückgebaut wird, wie es im vergangenen Jahr von Behörden und Politikern versprochen wurde”, kommentiert BI-Sprecher Wolfgang Ehmke. “Im Übrigen haben wir als Veranstalter immerfort mit der Polizeieinsatzleitung kooperiert.”

Rund 8.000 Menschen hatten am Freitag im Rahmen der Kulturellen Landpartie eindrucksvoll gegen die Atomkraft und für das Ende des Gorleben-Projekts demonstriert.

Ehmke: “Niemand glaubt, dass die Endlagerkommission in Berlin tatsächlich darauf hin arbeitet, dass Gorleben fair behandelt wird. Für den sofortigen Atomausstieg und für einen echten Neustart in der Endlagersuche gehen wir weiter auf die Straße.”

Wolfgang Ehmke, Pressesprecher, Tel. 0170 510 56 06

e-Ventschau 2018
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
Anti-Atom-Treck
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos