“Geht doch!”

“Geht doch!”, so heißt die Losung des Ökumenischen Pilgerweges 2015. Unter diesem Motto begeben sich viele Menschen am 13. September auf einen Pilgerweg von Flensburg nach Paris zur dortigen Klimagipfelkonferenz. Dieser Weg ist 1470 Kilometer lang. Die Pilgerinnen und Pilger wollen auf dem Weg und entlang des Weges an verschiedenen Haltepunkten dazu beitragen, das Bewusstsein für Klimagerechtigkeit zu stärken.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) mobilisiert ebenfalls nach Paris.  “Es gibt viele Wege, für die Klimagerechtigkeit einzutreten, aber auf den außergewöhnlichen Pilgerweg, der an die Kreuzwege von Krümmel oder Wackersdorf nach Gorleben erinnert, machen wir gerne aufmerksam”, sagte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Am 27. November wollen die Teilnehmer_innen des Ökumenischen Pilgerwegs Paris erreichen, und an der ökumenischen Abschlussveranstaltung während der Klimakonferenz teilnehmen. Mehr dazu unter www.klimapilgern.de

Die Atomkraftgegner_innen aus dem Wendland machen sich ebenfalls auf den Weg nach Paris zum Weltklimagipfel und werden sich auf der Demonstration dem Anti-Atom-Block anschließen, allerdings geht deren Fahrt erst am 11. Dezember los.

Pressesprecher Wolfgang Ehmke, 0170 510 56 06

Neuer Kalender
Neue Klamotten!
Wir waren beim COP23!

Don't nuke the climate!

NDR zu 40 Jahre
Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:
Abschalten!
Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende