Infoveranstaltung: Gefahren der Erdgas- und Ölförderung

Zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung lädt die AG Fracking der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI) am Dienstag (19.01.2016) um 19 Uhr ins Pfarrhaus in Prezelle ein.

12494808_1057359164322983_2641161595031479162_nErdbeben und Gebäudeschäden durch Erdgas- und Erdölförderung, Immobilienabwertung in der Nähe von Erdgas- und Erdölförderung, Fracking mit enormem Wasserverbrauch, undichte Leitungen, verschmutzte Böden, Verseuchung des Grundwassers, giftige Bohrschlammgruben, Quecksilber und Benzol in Luft und Böden, erhöhte Krebsraten durch Erdgas- und Erdölaufbereitung? All diese Aspekte wurden nicht benannt, als das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) die Genehmigung für das „Aufsuchungsfeld Prezelle“ zur Suche nach Erdgas- und Erdölvorkommen erteilte.

Per Hubschrauber wurden durch die Mainzer Firma Geo Exploration Technologies bereits Hydroscans zur Auffindung von Vorkommen durchgeführt, ohne die Öffentlichkeit über Ergebnisse zu informieren. Über das weitere Vorgehen kann man also nur rätseln. Sind in Kürze seismische Untersuchungen und Probebohrungen zu erwarten? In den direkt betroffenen Ortschaften Gartow, Schnackenburg, Kapern, Gummern, Nienwalde, Restorf, Prezelle, Lomitz, Schmarsau, Lanze, Holtorf, Elbholz, Groß Breese, Nemitz, Puttball, Schweskau, Schletau, Bockleben, Kriwitz, Prezier, Trabuhn, Groß Witzeetze und Simander sorgen sich Bürger um die Gefährdung von Grundwasser und Umwelt.

Gemeinsam mit der AG Fracking haben sie zu diesen Fragestellungen zwei kompetente Referenten eingeladen: Dipl. Ing Thorben Gruhl, Mitglied der Deutschen Wissenschaftlichen Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle e.V., Sprecher des Aktionsbündnisses “NoMoor Fracking” im Raum Diepholz und Dipl. Ing. Bernd Ebeling, Bauingenieur der Wasserwirtschaft und Kulturtechnik, Sprecher der BI Umweltschutz Uelzen. Beide Referenten kommen aus Erdgas- und Erdölfördergebieten und beschäftigen sich seit Jahren intensiv mit den Gefahren. Sie berichten auch, wie sich in anderen betroffenen Gebieten Gemeinden und GrundstücksbesitzerInnen bereits erfolgreich zur Wehr gesetzt haben. Anschließend stehen sie für Nachfragen und eine Diskussion zur Verfügung.

  • Dienstag (19.01.2016) um 19 Uhr im Pfarrhaus in Prezelle (Wendland)

Francis Althoff, AG Fracking, Tel. 05843-9869049

e-Ventschau 2018
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
Anti-Atom-Treck
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos