GNS – G wie “geizig”

GNS – Die Nuklearfirma wirbt für sich mit den drei Buchstaben als “gewissenhaft”, “nachhaltig” und “sicher”. Diese Eigenwerbung erweist sich nun als Bumerang, findet die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI). Denn just in dem Moment, wo die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) ihre Bereitschaft, für mehr Sicherheit zu sorgen, unter Beweis stellen könnte, versage sie.

Statt für mehr Sicherheit im Fasslager Gorleben zu sorgen, will die GNS gegen Auflagen klagen, die das niedersächsische Umweltministerium angeordnet hat.

Nach der Entdeckung von Feuchte und Rostfässern hatte das Umweltministerium ein Lagerkonzept angeordnet, das eine Rundum-Sichtkontrolle möglich macht. Bisher ist es nur möglich die ersten Reihen einzusehen. Zu den neuen Auflagen gehört auch ein Video gestütztes Überwachungssystem. Derartige Forderungen erhob neben der BI auch der Kreistag Lüchow-Dannenberg.

BI-Sprecher Wolfgang Ehmke: “Wir fordern die GNS auf, die notwendigen Maßnahmen umzusetzen. Die GNS soll sich nicht hinter der möglichen Strahlenbelastung von Mitarbeitern verschanzen, zu durchsichtig ist, dass sie nur das Geld für die Nachrüstung sparen will. Das G in GNS steht wohl eher für ‘geizig’.”

Wolfgang Ehmke, Pressesprecher, 0170 510 56 06

Neuer Kalender
Neue Klamotten!
Wir waren beim COP23!

Don't nuke the climate!

NDR zu 40 Jahre
Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:
Abschalten!
Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende