Pressekonferenz am 22. Juli: Gutachten zum Exportstopp für Brennelemente aus Lingen

Trotz grundlegender Sicherheitsbedenken gegen die grenznahen, maroden Atomkraftwerke Cattenom, Fessenheim und Doel hat die Bundesregierung die Belieferung dieser Standorte mit Brennelementen aus Lingen bislang nicht untersagt. In einer Pressekonferenz wird am 22. Juli das Gutachten zum Exportstopp für Brennelemente aus Lingen vorgestellt.

Die Rechtsanwältin Dr. Cornelia Ziehm, von der IPPNW mit einem Rechtsgutachten zu dieser Frage beauftragt, kommt zu dem Ergebnis, dass Ausfuhrgenehmigungen für Brennelemente zu den genannten Standorten nicht mehr erteilt werden dürfen und bereits erteilte Genehmigungen widerrufen werden können oder sogar müssen.

Zur Vorstellung des Inhalts des Gutachten und zur Erläuterung der Konsequenzen daraus laden wir Sie herzlich zur Pressekonferenz am 22. Juli 2016 ein. Sie findet im Anschluss an die um 10.30 Uhr beginnende Routine-Landespressekonferenz statt.

Folgende Personen werden auf der Pressekonferenz sprechen:

  • Dr. Cornelia Ziehm, Rechtsanwältin
  • Dr. Angelika Claußen, Vizepräsidentin Europa der IPPNW
  • Anja Meyer, Vorstand der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg

Zeit: 22. Juli 2016, im Anschluss an die Routine-Landespressekonferenz (Beginn: 10:30 Uhr)

Ort: LPK-Raum im Niedersächsischen Landtag, Raum Nr. 1541, Dachgeschoss des Georg-von-Cölln-Hauses. Zugang über Hofeingang Landtagserweiterungsgebäude, Leinstraße 30 oder über Haupteingang Forum des Landtags, Am Markte 8

Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) e.V.
Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V

leider ABGESAGT!
e-Ventschau 2018
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
Anti-Atom-Treck
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos