Menschenbild nach Betreiberwechsel

_X2_6870

Seit 1. August ist alles neu! Angeblich. Der Betreiber der beiden Zwischenlager und der Pilotkonditionierungsanlage Gorleben ist nicht mehr die privatwirtschaftliche Gesellschaft für Nuklearservice (GNS), sondern der Bund. Für 24 Milliarden Euro hat sich die Atomwirtschaft von den finanziellen Lasten der Atommüllentsorgung freigekauft. „Ein Schnäppchen zu Lasten der Steuerzahler“, kritisiert die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI). Mit einem Menschenbild haben 80 Menschen deshalb am Samstag vor den Atomanlagen demonstriert. Das Motto lautete „Ihr habt das Geld, uns bleiben die Sorgen“.

Mit von der Partie waren auch Teilnehmer_innen des BI-Sommercamps und des Free Flow Festivals auf der Wiese des Gasthaus Wiese in Gedelitz. Dementsprechend waren auch die Redebeiträge international: Aktivisten aus Indien, den USA und Russland kamen zu Wort. Gemeinsam plant die BI im Rahmen eines internationalen Bündnisses im November, auf der Weltklimakonferenz zu verhindern, dass es Fördergelder aus dem Green Climate Fund für die Nuklearindustrie gibt, die sich gern als “green energy” ohne CO 2 Belastung präsentiert.
Wolfgang Ehmke, Pressesprecher, 0170 510 56 06

Foto: Andreas Conradt

Neuer Flyer
NDR zu 40 Jahre
Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:
Abschalten!
Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende