Schwimmend gegen dritten Neckar-Castor

Kreativer Protest begleitete den dritten Atommüll-Transport aus dem AKW Obrigheim ins Zwischenlager Neckarwestheim.

Bild: Robin Wood

Bild: Robin Wood

Nachdem das Schiff heute am frühen Morgen mit seiner hochradioaktiven Fracht in Obrigheim abgelegt hatte, begaben sich in der Nähe der Schleuse Gundelsheim (Landkreis Heilbronn) vier Schwimmer*innen ins Wasser und hielten dort ein „Stoppt CASTOR!“-Banner hoch. Parallel ketteten sich Aktivist*innen an das Brückengeländer von Gundelsheim, bevor der CASTOR-Transport in die darunterliegende Schleuse einfahren konnte.

Zwei weitere Fuhren mit jeweils drei Castoren sollen noch folgen. Anstatt ein Zwischenlager in Obrigheim zu bauen, setzt der AKW-Betreiber EnBW auf die billige Lösung der Verschiffung nach Neckarwestheim. Dabei werden unnötige Risiken in Kauf genommen.

Die BI unterstützt die Proteste gegen die gefährlichen Transporte.

COP23 in Bonn:
Don't nuke the climate!
Atomwaffen verbieten!
Atomwaffen werden international verboten. Deutschland soll dem Vertrag beitreten. Schreiben Sie an Ihre Bundestags-Kandidaten!
Neuer Flyer
NDR zu 40 Jahre
Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:
Abschalten!
Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende