Schwimmend gegen dritten Neckar-Castor

Kreativer Protest begleitete den dritten Atommüll-Transport aus dem AKW Obrigheim ins Zwischenlager Neckarwestheim.

Bild: Robin Wood

Bild: Robin Wood

Nachdem das Schiff heute am frühen Morgen mit seiner hochradioaktiven Fracht in Obrigheim abgelegt hatte, begaben sich in der Nähe der Schleuse Gundelsheim (Landkreis Heilbronn) vier Schwimmer*innen ins Wasser und hielten dort ein „Stoppt CASTOR!“-Banner hoch. Parallel ketteten sich Aktivist*innen an das Brückengeländer von Gundelsheim, bevor der CASTOR-Transport in die darunterliegende Schleuse einfahren konnte.

Zwei weitere Fuhren mit jeweils drei Castoren sollen noch folgen. Anstatt ein Zwischenlager in Obrigheim zu bauen, setzt der AKW-Betreiber EnBW auf die billige Lösung der Verschiffung nach Neckarwestheim. Dabei werden unnötige Risiken in Kauf genommen.

Die BI unterstützt die Proteste gegen die gefährlichen Transporte.

Wir waren beim COP23!

Don't nuke the climate!

Neuer Kalender
Neue Klamotten!
Neuer Flyer
NDR zu 40 Jahre
Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:
Abschalten!
Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende