Bohrschlammgrube neben der Erkundungsbohrung Gorleben 1005

Bernd Ebeling von der Fracking AG und Kerstin Rudek von der BI statten der Bohrschlammgrube neben der Erkundungsbohrung Gorleben 1005 einen Besuch ab. Dort wird zumindest der Bohrschlamm der Tiefbohrung 1005 (1980/1 gebohrt bis in 1.930 m Teufe) gelagert. Aber wahrscheinlich auch von anderen Bohrungen.

Nach Aufstellung des Landkreises Lüchow-Dannenberg ist diese mit 9.500 m3 Volumen Bohrschlamm die zweitgrößte im Landkreis. Und war noch bis zum Jahr 2006 in Betrieb. Abmessungen am Böschungsfuß: 110 x 40 m = 4.400 m2, Böschungsoberkante ca. 100 x 30 m = 3.000 m2, Tiefe Bohrschlammgrube ca. 4,0 m

Hier der Kartenlink zur Lage. Interessant, dass in der Karte Deponie steht.

Schlammgrubenverdachtsflächen:
Im Umfeld des Klickpunktes wurde eine Verdachtsfläche gefunden: 1451
Landkreis: Lüchow-Dannenberg
Gemeinde: Gorleben
Verdachtsfläche

Wird durch den Bohrschlamm, vor allem durch die salzhaltigen Abfälle bzw. hochsaline Sickerwässer das Grundwasser verschmutzt?

Fotos: Kerstin Rudek

Aktuelle KLP-Infos
Das Programm der BI: Programm der WiderstandsPartie am 18.5.:
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
DEMO in LINGEN
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos
vormerken: