Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Bildschirmfoto 2019-02-03 um 17.03.56

Ahaus: Überregionale Demonstration am 9. März

Zwischenlager-Konzept gescheitert! Castortransporte stoppen! Die BI ruft gemeinsam mit Initiativen zu einer großen Demonstration am 9. März in Ahaus auf.

Castortransporte stoppen!

Für Mitte 2019 sind erste Atom-Transporte aus Bayern ins nordrhein-westfälische Ahaus angekündigt. Das dortige Atommüll-Zwischenlager ist jedoch nicht ausreichend gesichert, um hoch angereicherten Atommüll aufzu­­­nehmen, der für den Bau von Atomwaffen missbraucht werden könnte. Zudem läuft die Betriebs­genehmigung für das Zwischenlager schon 2036 aus, lange bevor ein Endlager in Betrieb gehen kann.

Zwischenlager-Konzept gescheitert!

Derzeit lagern bundesweit mehr als 1000 Castor-Behälter mit hochradioaktiven Abfällen in 3 zentralen und 12 dezentralen Zwischenlagern. Die Genehmigungen für Lager und Behälter sind auf jeweils 40 Jahre begrenzt, die letzte endet im Jahr 2047. Dann wird aber selbst nach den optimistischsten Prognosen kein tiefengeologisches Lager („Endlager“) in Betrieb sein, eine Lösung zur sicheren Entsorgung von Atommüll gibt es weder in Deutschland noch weltweit. Für eine „Dauer-Zwischenlagerung“ sind aber weder die bestehenden Gebäude noch die Behälter ausgelegt. Sie entsprechen schon jetzt nicht mehr dem Stand von Wissenschaft und Technik.

Ahaus und Gorleben sind die ältesten Atommüll-Zwischenlager, deren Genehmigung am frühesten auslaufen (Gorleben 2034, Ahaus 2036). Hier wird besonders deutlich, dass das bestehende Zwischenlagerkonzept gescheitert ist. Dies gilt für alle Zwischenlager in Deutschland!

Die Bundesregierung will jedoch einfach so weitermachen und die Aufbewahrungsfristen in den bestehenden Lagern verlängern. Zugleich laufen mehrere Atomkraftwerke, die Urananreicherungsanlage in Gronau und die Brennelemente-Fabrik in Lingen weiter.

Dagegen ist Widerstand erforderlich!

Samstag, 9. März 2019 – Ahaus

  • Auftaktkundgebung um 12 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz Ahaus.
  • Anschließend Demonstrationszug zur Abschlusskundgebung vor dem Rathaus.
  • Danach gemeinsame Fahrt zum Atommüll-Lager, wo gelbe Xe und schwarzen Fahnen aufgestellt werden sollen.

zur Demo-Webseite: https://atommuell-protest.de/