Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

bi-blog

Lass-es-bluehen-drei-Landwirte-600

Ohne Bienen können wir nicht überleben

 

Ganz Deutschland redet vom Bienensterben und Insektenschwund. Das Volksbegehren in Bayern Anfang 2019 hat gezeigt, dass viele Menschen sich für den Schutz von Bienen und anderen heimischen Insekten einsetzen.

Friedrich Helmke, Jan Kaiser und Henning Pfeiffer – drei Landwirte aus der Region Uelzen und dem Wendland – wollen etwas tun. Sie sagen: “Wir leben von der Natur und wir wollen etwas zurückgeben. Sparsames Wirtschaften und Schonung von Ressourcen sind für uns selbstverständlich. Mehr und mehr wollen wir auf die individuellen Bedürfnisse des natürlichen Umfelds achten und Ökonomie und Ökologie in Einklang bringen.“

Sie legen großzügige Blühflächen auf bislang konventionell bewirtschaftetem Land an, um Biene & Co. Nahrung und Lebensraum zu bieten. Denn Bienen, Hummeln und viele andere Insekten sind überlebenswichtig für unser Ökosystem und somit für die Nahrungsmittelproduktion.

Doch allein schaffen sie es nicht! Für die Blühflächen verzichten sie auf den Anbau und die Ernte von Kartoffeln, Getreide, Zuckerrüben und mehr. Auch EU-Ausgleichszahlungen nehmen sie für die Flächen bewusst nicht in Anspruch.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) findet diese „Aktion von unten“ super und unterstützt die Initiative mit einer Geldspende. Bis Ende April kann noch gespendet werden.

So funktioniert’s:
Ab dem 1. Mai säen die Bauern auf den Ackerflächen Blühmischungen ein, die eine abwechslungsreiche Blüte bis in den späten Herbst versprechen. So finden alle Insekten von Mai bis Oktober reichlich Nahrung. Wo vorher Kartoffeln, Getreide oder Zuckerrüben wuchsen, strecken bunte Blumen ihre Köpfe in die Luft. Dazwischen wimmelt es von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und Käfern. Dadurch werden neben Vögeln auch Wildtiere angelockt, die für unser Ökosystem ebenfalls unverzichtbar sind.
In dieser Zeit wird die “Insektenweide” nicht beackert. Es wird weder gedüngt, noch gespritzt, noch geerntet. Die Flächen bleiben frei von Maschinen, nur behutsam von uns Landwirten gepflegt. “Lass es blühen!” liegt uns sehr am Herzen. Für die Blühflächen verzichten wir bewusst auf Subventionen der Europäischen Union.

Sie kooperieren mit örtlichen Imkern, die die Aktion unterstützen. Sie beraten die drei bei der Auswahl der passenden Saatmischung und beheimaten während der Blütezeit Bienenstöcke in unseren Flächen.

Blüh-Patenschaft

Für die Übernahme einer Blüh-Patenschaft zahlen Sie auf untenstehendes Konto den entsprechenden Betrag ein.
Sollte unsere Fläche entgegen den Erwartungen nicht ausreichen, werden wir versuchen, weitere Landwirte für die Bereitstellung von Blühflächen zu gewinnen. Anderenfalls wird Ihr Geld zurückgezahlt. Es gilt das Windhund-Prinzip.

Kontoinhaber: agrinova GmbH & Co. KG
IBAN: DE83 2586 2292 4801 9445 02

Verwendungszweck: Blüh-Patenschaft, Fläche in Ar, Anzahl Jahre, Name + E-Mail-Adresse oder Adresse*
Überweisungsbetrag: 50 Euro je 1 Ar (100 qm) Blühfläche und Jahr, aber auch kleinere Summen, rät die BI Umweltschutz, helfen!
*Für regelmäßige Infos zur Blühfläche, Einladung zum Fest und die Zusendung der Paten-Urkunde.

So behalten Sie Ihre Blühfläche immer im Blick:

Sie können Ihre Blühfläche jederzeit besuchen und anschauen. Zusätzlich begleiten wir die Blüte hier auf der Website und auf unserer Facebook-Seite. Sie können sich gern auch mit Ihren Fragen direkt an uns wenden – zu den Kontaktdaten.

Wolfgang Ehmke

Wolfgang Ehmke

Wolfgang ist langjähriger Pressesprecher der BI.