schritte

Tagung: „Schritte auf dem Weg zum Endlager“

„Die Realisierung eines Endlagers für die in Deutschland verursachten hochradioaktiven Abfälle ist eine Jahrtausendaufgabe. Mit dem neuen Standortauswahlgesetz soll unter breiter Beteiligung der Öffentlichkeit eine transparente und wissenschaftsbasierte Suche nach dem Ort erfolgen, der die bestmögliche Sicherheit verspricht.

Am Ende dieses Verfahrens wird ein Endlagerstandort mit zu errichtendem Bergwerk in tiefen geologischen Formationen stehen, in den die angefallenen hochradioaktiven Abfälle dauerhaft sicher und mit 500-jähriger Rückholoption abgelagert werden sollen.“

Soweit die offiziellen Ankündigung und Versprechungen. Und so steht es auch im Flyer, der für eine Veranstaltung an der Leuphana-Universität Lüneburg wirbt.

Doch wo wird dieser Standort zu finden sein und wie ist der Weg der Standortfindung verfahrensrechtlich ausgestaltet, welche Kriterien werden zu Grunde gelegt, wer kann sich wann und wie beteiligen, kann sich eine „ausgewählte“ Region gegen abschließende Entscheidungen wehren und können auch Kommunen, Bürger und Unternehmen gegen die Entscheidung klagen?

Zur Debatte lädt die Leuphana-Universität in Lüneburg für den 3. Dezember zwischen 9.30 und 17 Uhr ein. Zu den Mängeln der Öffentlichkeitsbeteiligung wird Lia Jahrens aus dem BI-Vorstand auf dieser online-Veranstaltung als Referentin Stellung nehmen.

Einladungsflyer

Veranstalter:
Prof. Dr. Thomas Schomerus, Universität Lüneburg
apl. Prof Dr. Ulrich Smeddinck, ITAS