200ste Fukushima-Mahnwache in Dannenberg

Nach dem verheerenden Tsunami und der Reaktorkatastrophe von Fukushima am 11. März 2011 kamen bundesweit Atomkraftgegner_innen zu Mahnwachen zusammen. Eine dieser Mahnwachen findet immer noch statt: jeden Montag auf dem Marktplatz in Dannenberg. Es war regnerisch und stürmisch, aber mehr als 60 Menschen kamen zum 200sten Mal zusammen. Und es gab Post aus Japan.

2015-01-12_Dan_(Mahnwache)_-_012015-01-12_Dan_(Mahnwache)_-_06 2015-01-12_Dan_(Mahnwache)_-_07 2015-01-12_Dan_(Mahnwache)_-_09

Die Männer und Frauen, die unverdrossen jeden Montag auf dem Marktplatz in Dannenberg zusammen kommen, gedenken der Katastrophe und fordern den Atomausstieg weltweit, während die Nachrichten aus Japan sich verdüstern. Wie die deutsche Sektion der Ärzte-Vereinigung IPPNW am Dienstag in Berlin mitteilte, wurden bei knapp 58 Prozent von 60 000 Kindern in der Region Fukushima Knoten oder Zysten gefunden.

Die “Fukushima Collaborative Klinik” erhielt im letzten Jahr aus dem Wendland 4.660,27 Euro allein vom KLP-Punkte Breese in der Marsch. Ein großes Dankeschön gab es dafür aus Japan.

Hallo ihr Lieben,
ich wünsche euch und der BI ein fröhliches neues kämpferisches Jahr!!
Eigentlich wollte ich diese Email noch früher schreiben aber die Zeit fliegt wie ein Pfeil und so sind im Neuen Jahr schon 6 Tage vergangen.
Auf alle Fälle: Ich (wir) wünsche(n) eine enge Zusammenarbeit mit euch für die atomfreie und menschliche Welt.
Nach meiner Meinung kann man ruhig vom Friedensallianz zwischen Deutscland und Japan bzw. zwischen dem Wendland und Fukushima sprechen.
Kämpfen wir zusammen!
Danketsu! Ganbaro!

Tigermann von IASK-DC (Internationales Arbeitersolidaritätskomitee von Doro-Chiba)  aus Tokio

Das, was an Spenden für die selbst verwaltete Gesundheitsstation an Spenden im Wendland zusammen kam, mag wirken wie ein Wasserspritzer auf einen heißen Stein, doch wird es in Japan als großer solidarischer Akt wahrgenommen, sagte Martin Donat, der BI-Vorsitzende. Ungläubig hätten die Freund_innen dort reagiert, als er vor Ort bei seinem letzten Besuch erzählte, dass fernab in Dannenberg immer noch Menschen im Gedenken an Fukushima zusammen kommen.

Wolfgang Ehmke 0170 510 56 06

Eine Antwort auf 200ste Fukushima-Mahnwache in Dannenberg

Neuer Kalender
Neue Klamotten!
Wir waren beim COP23!

Don't nuke the climate!

NDR zu 40 Jahre
Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:
Abschalten!
Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende