Schutzmauer um Castor-Halle

Auf Veranlassung des Bundesumweltministeriums wurden die Betreiber der  Zwischenlager in Ahaus und Gorleben im April 2011 aufgefordert, die Castor-Hallen mit einer zusätzlichen Schutzmauer ein zu hausen. Die Mauer soll im Abstand von einigen Metern zum Zwischenlager errichtet werden. Bautechnische Details unterliegen der Geheimhaltung.

Der Auslöser für den Bau einer Schutzmauer liegt bereits viele Jahre zurück: seit dem Terroranschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 gäbe es "neue Täterprofile". Früher war man davon ausgegangen, dass sich Angreifer nicht selbst in Gefahr bringen wollen. Mit Selbstmordattentätern seien aber "neue Szenarien denkbar", hieß es aus Kreisen der Zwischenlager-Betreiber.

Die neue Mauer soll wohl als zusätzliche Barriere ein gewaltsames Eindringen in das Lager erschweren, um der Polizei mehr Zeit zum Eingreifen zu geben. Gegen einen gezielten Flugzeugabsturz allerdings, räumt auch der Betreiber ein, könne die Mauer keinen Schutz bieten. Auf "kriegsähnliche Szenarien" könnten die Sicherungsmaßnahmen nicht ausgelegt werden. Bis heute (Januar 2020) wurde diese Maßnahme nicht umgesetzt. Genehmigt wurde alles, doch es gebe Schwierigkeiten Auftragnehmer zu finden, heißt es vom Betreiber. In Ahaus sind die Arbeiten allerdings schon 2018 gestartet und sollen 2020 abgeschlossen sein.

"Es ist ein Trauerspiel, dass die BGZ 18 Monate nach der Genehmigung nicht in die Pötte kommt", so BI-Sprecher Wolfgang Ehmke gegenüber der Elbe-Jeetzel Zeitung im Januar 2020.

Statement zum Mauerbau Januar 2019

Letztlich ist die Mauer "purer Aktionismus", denn sie bietet keinen wirksamen Schutz gegen Flugzeugabstürze. Die BI fordert einen Neubau des Zwischenlagers nach Vorbild der Planungen in Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern). Dort ist ein monolithischer Bau mit einer Wandstärke von 1,80 Metern geplant. Außerdem muss der Überflug in Gorleben sofort verboten werden.

mehr erfahren:

Die Mauer um das Zwischenlager ist wirkungslos

17. September 2019

Der Angriff auf die saudische Raffinerie hat gezeigt: Wer Atomanlagen angreifen will, braucht keinen Flugschein…

Mehr Lesen

Atomaufsicht des Landes im Tiefschlaf

7. August 2019

In Lubmin wird ein Zwischenlager für hochradioaktive Abfälle neu errichtet. Die Wandstärke beträgt 1,80 und…

Mehr Lesen

Schutzmauer rund um Castor-Halle – Schweigen im Walde

30. Juni 2015

Kommt die Schutzmauer oder kommt sie nicht? Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hatte auf Veranlassung…

Mehr Lesen

Mauerbau in Ahaus und Gorleben

25. Februar 2013

BI´s bezweifeln Sicherheitsgewinn: Als völlig verspätete Reaktion auf die Ereignisse vom 11. September 2001 soll…

Mehr Lesen