Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Bildschirmfoto 2019-12-08 um 10.06.53

Spende an die BI: Info-Plattform zur Endlagersuche geplant

Einmal im Jahr findet während der Kulturellen Landpartie eine Elektroparty in der Clenzer Schweiz an der Blockhütte statt. Die Organisator*innen der unkommerziellen Veranstaltung spenden die Überschüsse an Vereine oder Projekte im Landkreis. Dieses Mal wurde auch die Bürgerinitiative Umweltschutz bedacht. (mehr …)
uranzug

Neuer Uranmüllexport angekündigt

Ungeachtet des massiven Protests im In- und Ausland plant Urenco offenbar den nächsten Export von Uranmüll aus der Anreicherungsanlage in Gronau. (mehr …)

Die Anti-Atom-Initiativen .ausgestrahlt, Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg und AG Schacht Konrad veranstalten am 9. November 2019 die Alternative Statuskonferenz in Hannover. Im Bild: Der Fachjournalist Michael Mehnert

Ort: Hannover
Copyright: Andreas Conradt
Quelle: PubliXviewinG

Endlagersuche mit oder ohne Gorleben?

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung hat für das vierte Quartal 2020 die Veröffentlichung des Zwischenberichts Teilgebiete angekündigt.
Welche Rolle der Standort Gorleben darin spielen könnte, dazu hat der Experte Michael Mehnert recherchiert. zum Blogbeitrag auf endlagerdialog.de

gorlebenstopp

Gorleben geht gar nicht!

Wasser drüber, Gas drunter – das war im Kern bereits bekannt, als der damalige niedersächsische Ministerpräsident Albrecht (CDU) im Februar 1977 Gorleben als „nukleares Entsorungszentrum“ bestimmte – mit dem darunter liegenden Salzstock als möglicher Endlagerdeponie. Gorleben oder gar nichts! Das war seine Devise. Wir wollen aber alles, also nichts. (mehr …)

martin

Pro-Atom-Kurs in der EU

Im Schulterschluss mit AfD und FDP haben die drei niedersächsischen CDU-Abgeordneten David McAllister, Lena Dupont und Jens Gieseke im Europaparlament zugestimmt, den deutschen Atomausstieg und die Endlagersuche zu konterkarieren. zur Presseerklärung

gr

Gorleben Rundschau

Die neue Ausgabe der Gorleben Rundschau ist im Anflug auf eure Briefkästen. Schwerpunkt in diesem Heft: Die Standortsuche nach einem Atommülllager für hochaktiven Abfall. zur Online-Version.

Auf der Suche nach Inhalten?

PRESSEMITTEILUNGEN

Gorleben Rundschau zum Nikolaustag

5. Dezember 2019

Pünktlich zum Nikolaustag liegt die neue Gorleben Rundschau in den Briefkästen. Ein bisschen adventlich ist neue Gorleben Rundschau tatsächlich ausgefallen. Sie enthält nämlich einen „Zeitstrahl“, der die Schritte bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle beleuchtet.

Mehr Lesen

Pro-Atom-Ab-Stimmung bei CDU, FDP und AfD

3. Dezember 2019

38 von 96 EU-Parlamentariern aus Deutschland haben im Europaparlament dafür gestimmt, Atomkraft als „nachhaltigen Energieträger“ zu deklarieren und damit den Weg frei zu machen für entsprechende Förder- und Forschungsmittel der europäischen Atomgemeinschaft EURATOM. Der ansonsten starke Beschluss zur Klimakonferenz wurde durch einen von Konservativen, Rechten und Liberalen getragenen Antrag so verändert, dass auch die überhaupt…

Mehr Lesen

Politischer Kaffeeklatsch

3. Dezember 2019

Mit Fridays for Future hat die Bewegung für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit mächtig Fahrt aufgenommen. Doch wohin geht die Fahrt? Die Atomlobby wittert ihre Chance und möchte die Atomkraft als „grüne Energie“ auch für die Zukunft anpreisen. Dabei ist die Frage, wohin mit dem Atommüll noch völlig ungeklärt. Und: welche Rolle spielt Gorleben künftig bei der…

Mehr Lesen

TERMINE & AKTIONEN

Mo. 09.12.19
18 Uhr
Dannenberg
Marktplatz
Fukushima-Mahnwache
Do. 12. bis Sa.14.12.2019Braunschweig
Haus der Wissenschaft
Pockelsstraße 11
38106 Braunschweig
"Tage der Standortwahl"
Veranstaltung der Bundgesellschaft für Endlagerung
Sa. 14.12.2019
ab 14.00 Uhr
Gartow, am SchloßBI auf dem Weihnachtsmarkt in Gartow
So., 15.12.2019, 13.00 UhrGorlebenSonntagsspaziergang um das Bergwerk

GORLEBEN RUNDSCHAU

Novemberblues? Ja! Aber wenn schon Blues, dann das Beste davon mitnehmen, und das sind die melancholischen, musikalischen Geschichten der Ungehörten, die Geschichten der Menschen, die sich mit den Ungerechtigkeiten und Ungereimtheiten des Lebens abmühen. Von diesem Mühen findet sich einiges in dieser Ausgabe, besonders wenn es um das Standortauswahlgesetz geht. Wolf-Rüdiger Marunde erklärt uns den Verfahrensverlauf, Wolfgang Ehmke berichtet von den Erfahrungen auf einer Veranstaltung des Bundesamts für kerntechnische Entsorgungssicherheit und über die Sicherheitsanforderungen, Miriam Staude bringt ihre Besorgnis über den Entwurf dazu im Interview zum Ausdruck. Zu lesen sein wird auch über die alternative Statuskonferenz in Hannover, die .ausgestrahlt angestoßen hat und an der die BI Lüchow-Dannenberg und die AG Schacht Konrad beteiligt waren.

Natürlich sind wir alle Atomkraftgegner, aber eben keine Atommüllgegner, und wir nehmen dieses Ringen und die Suche für den am wenigsten schlechten Standort für ein Atommüllendlager sehr ernst. Die Rollen bei diesem Ringen sind mal wieder klassisch verteilt: Da gibt es finanziell und personell gut ausgestattete Behörden - und auf Seiten der Bürgerinitiativen viel Ehrenamt - sprich: wenig Ehre, viel Amt - viele Wochenendtermine, viele Gespräche, viel Lesearbeit, viele Absprachen, viel Nachdenken, viel Suche nach Gutachten, die wir mit den Spendenbeiträgen finanzieren. Aber unsere Geschichte zeigt auch, dass die Rede an den „lieben Herrn Albrecht“ vor 40 Jahren bis heute eine nie vermutete gute Wirkung zeigt. Mehr dazu im Bericht auf Seite 22.
Abschiednehmen gehört auch in dieser Ausgabe wieder dazu: Wir erinnern an Lilo Wollny, an den britischen Atomkraftgegner Martin Grant Forwood, an Wolf-Dieter Narr, der sich für die Wahrung der demokratischen Grundrechte eingesetzt hat, und an Sebastien Briat, der sein Leben im November vor 15 Jahren bei einer Ankettaktion gegen den Castor mit nur 22 Jahren verloren hat.

Wie es 2020 weitergeht? Natürlich mit dem Standortauswahlgesetz, mit Aktionen und Informationen. Los geht’s schon am 1. Januar 2020 um 14 Uhr an der Beluga zum Neujahrsempfang der BI. Denn entgegen allen Unkenrufen: Die Mitarbeit in der BI ist nicht der Vorhof zur Hölle, sondern das Tor zu einem dem Leben zugewandten Einsatz für ein gutes Leben für uns alle.

Elisabeth Hafner-Reckers, 2. Vorsitzende der BI Lüchow-Dannenberg