KLP Logo

Kulturelle Landpartie 2024

Der Veranstaltungskalender der BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg für die  Kulturelle Landpartie 2024 am Punkt "Gorleben Atomanlagen". (mehr …)

GR_2024_04_bis_06

Gorleben Rundschau Ausgabe April-Juni

In der aktuellen Ausgabe unserer Gorleben Rundschau dreht es sich um Unvollständig, Unanständig & Unbekannt - und natürlich um das Programm der Kulturellen Landpartie.
(mehr …)

Marianne

Am 7. April wäre Marianne Fritzen 100 Jahre alt geworden. Ein Portrait von Wolfgang Ehmke.

Ikone der Anti-Atom-Proteste? Am 19. März 1979 nahm Marianne Fritzen zum ersten Mal an einer Straßenblockade im Wendland teil. Dabei fotografierte Günter Zint die kleine 55-jährige Frau mit der Strickmütze, die sich von dem übermächtigen Polizeiaufgebot nicht vom Demonstrieren abhalten lassen wollte. Ihr fragend-listiger Blick verunsichert erkennbar die Uniformierten. Aus dem Schnappschuss machte der Fotograf ein Plakat mit Symbolkraft: David gegen Goliath – eine ältere Dame nimmt es mit der mächtigen Branche der westdeutschen Energiekonzerne auf. (mehr …)

LoA_Koepfe_2024_2

15. April, Hamburg: Konzertante Lesung und Hörbuch für alle

Am 15. April 2023 ist das letzte deutsche Atomkraftwerk abgeschaltet worden: Zum ersten Jahrestag des
AUS!stiegs würdigen ein Dutzend namhafte Künstler:innen und Zeitzeug:innen mit einer konzertanten Lesung die außerparlamentarische Anti-Atom-Bewegung, die das nukleare AUS! über ein halbes Jahrhundert erkämpft hat. weitere Infos hier

video

BI im Film, was wir 2024 machen

(mehr …)

Luftaufnahme des Zwischenlagers für hochradioaktiven Atommüll in Gorleben.

Ort: Gorleben
Copyright: Andreas Conradt
Quelle: PubliXviewinG

Mauerbau in Gorleben – „Schönfärberei statt Schutz“

Mit 12 Jahren Verspätung sollen in diesem Jahr „Bauvorbereitungen“ beginnen für die Errichtung einer zehn Meter hohen Mauer rund um das Zwischenlager in Gorleben - als Schutz gegen „Bedrohungslagen im Nahbereich“. Das berichtet die Elbe-Jeetzel-Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe (20.2.24). (mehr …)

Auf der Suche nach Inhalten?

PRESSEMITTEILUNGEN

Elbeausbau zwischen Dömitz und Hitzacker? – Die Diskussion um die sogenannte Reststrecke ist neu entflammt

12. April 2024

Nach dem Willen der Bundesregierung soll die Schiffbarkeit der Elbe verbessert werden, um mehr Güter auf das Schiff zu verlagern. In den letzten 25 Jahren sind jedoch die Gütertransporte auf der frei fließenden Elbe kontinuierlich zurückgegangen und auf ein historisches Tief gesunken. Trotzdem arbeitet die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) als nachgeordnete Behörde des Bundesministeriums für…

Mehr Lesen

Wendlandsonne: NETTO bekommt Post von der BI

11. April 2024

Nur wenig bekannt dürfte sein, dass für die weit verbreitete Wendlandsonne ein Markenschutzrecht besteht. „Wir haben für die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. die Wendlandsonne im Jahr 2014 beim Deutschen Patent- und Markenamt eintragen lassen, womit die Nutzung dieses graphischen Symbols von unserer Erlaubnis abhängt“, informiert BI-Sprecher Wolfgang Ehmke und fügt hinzu, dass es der BI…

Mehr Lesen

15. April ´24: Ein Jahr ohne Atomstrom – Konzertante Lesung

11. April 2024

Am 15. April 2023 wurden die letzten drei Atomkraftwerke in Deutschland ausgeschaltet. Ein Jahr später feiern Film- und TV-Stars den Atom-AUS!-stieg mit einem exklusivem Programm. Sie haben Dutzende der renommiertesten Künstler-Auszeichnungen erhalten: Grimme-, Film-, Fernseh-, Hörbuch- und Theater-Preise, den Blues-Award, Goldene Kameras. Für »Lesen ohne Atomstrom« haben sie sich als Ensemble zusammengetan, um den ersten…

Mehr Lesen

TERMINE & AKTIONEN

Fr. 12.04.2024
19 Uhr
Eintritt Spende
Groß Heide,
Gastwirtschaft Schulz
"Familie Fritzen auf Taiwan" - Die Kinder von Marianne und Joachim Fritzen lesen aus den Briefen der
Eltern, die sie aus Taiwan geschrieben haben. Emmanuel Fritzen, 10 Jahre
lang Leiter der deutschen Schule in Taipeh, spricht über Taiwan heute.
Rebecca Harms würdigt die Lebensleistung von Marianne Fritzen in
Gorleben.
So.14.04.2024
13 Uhr
Gorleben,
Salinasgelände,
Beluga-Schiff
Sonntagsspaziergang/
findet jeden Sonntag statt
So.14.04.2024
14 Uhr
Gorleben,
an den Kreuzen
Gorleben Gebet
Ökomenische Initiative/
findet jeden Sonntag statt
Mo.15.04.2024
19.30 Uhr
Einlass ab 19 Uhr
Eintritt frei
Hamburg
Centralkomitee
Steindamm 45
Ein Jahr ist vergangen - heute ist Abschalttag
Die Zivilgesellschaft schaltet die Atomkraft AUS! - Lesung

GORLEBEN RUNDSCHAU

Bei allen eindeutigen Antworten, die wir meinen, auf die Krisen und Kriege unserer Tage geben zu können, sollten wir auf keinen Fall übersehen, dass wir die Grenzen des Wachstums längst überschritten haben. 52 Jahre, nachdem der Club of Rome seine apokalyptischen Voraussagen erstellte, sind ein Großteil der Jahrhundert-Prognosen bereits irreversibel eingetreten. Jedes Wirtschaftswachstum, das Volkswirtschaften sich jetzt noch genehmigen wollen, geht zwangsläufig auf Kosten von Menschen im „globalen Süden“ oder unserer gemeinsamen natürlichen Grundlagen. Den „Erdüberlastungstag“, an dem die Ressourcen aufgebraucht sind, erreichen wir dieses Jahr in Deutschland bereits am 2. Mai.

Dabei sollte Wirtschaftswachstum als solches eigentlich dem sozialen Frieden dienen. Ist nämlich der Kuchen als ganzes größer, fallen auch mehr Krümel vom Tisch. Trotzdem geht allerdings die Schere im Lande unaufhörlich weiter auseinander und besonders betroffen sind Kinder und Alleinerziehende. Wer also Wirtschaftswachtum thematisiert, kommt nicht umhin, auch soziale Ungerechtigkeit anzuklagen.
Mit dem ökologischen Strukturwandel und der Effizienzrevolution der Jahrtausendwende kam auch der europäische „Green deal“. Aber jüngere Studien belegen: „grünes Wachstum“ ist ein Widerspruch in sich. Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch lassen sich auch bei bestem Willen nicht vollständig entkoppeln. Wer mehr Geld hat, verbraucht eben auch mehr. Die Republik Moldau beispielsweise erreicht den Erdüberlastungstag dieses Jahr erst am 28. Dezember.

Mit Atomkraft hat das zwar auf den ersten Blick nichts zu tun. Aber im aktuellen Dilemma, die Klimaziele mit der Wohlstandserwartung der Menschen in Einklang zu bringen, greifen diejenigen, die ihre satten Pfründe nicht teilen wollen, auf die altbackenen Nebelkerzen und Wundertechnologien des kalten Krieges zurück. Ihnen geht es aber nur darum, den politischen Gegner irgendwie schlecht dastehen zu lassen. Wirkliche Alternativen haben sie nicht im Gepäck. Realistisch wäre ein Wiedereinstieg auf keinen Fall und wirtschaftlich wäre er Selbstmord.

Dabei war 1963 die „friedliche Nutzung der Atomkraft“ eine gemeinsame Erfindung der Hegemonialmächte USA und Sowjetunion, um ihren Partnern und Vasallen die Stationierung von Mittelstreckenraketen durch den Bau von Atomkraftwerken schmackhaft zu machen.

Japan brauche Atomkraft aus „geopolitischen Gründen“ sagte auch der atomfreundliche japanische Premier Shinzo Abe noch 2013 bei unserem Besuch in Hiroshima und der vorher abgesetzte, atomkritische Naoto Kan, Premier in der Nuklearkatoastrophe von Fukushima 2011, sagte 2016 nach einem Besuch anlässlich des Literaturfestivals „Lesen ohne Atomstrom“ im Uran-Umschlaghafen Hamburg: „Nuclear power? It’s always the bomb!“.

Martin Donat
Vorsitzender der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.