“Stop Jaitapur – Down with AREVA!”

In diesen Tagen reist der indische Filmemacher und Anti-Atom-Aktivist Pradeep Indulkar durch die Republik, um seinen Film „High Power“ vorzustellen und einen Austausch mit den hiesigen Atomkraftgegnern zu suchen. Begleitet wird er durch Peter Moritz, dem die indische Bewegung sehr am Herzen liegt und der sich bereit erklärt hat Pradeep auf seiner Reise organisatorisch und sprachlich zu unterstützen.

Protest gegen Jaitapur in Indien; Bild: www.urgewald.de

Protest gegen Jaitapur in Indien

Dank des Besuches von Pradeep haben wir einen interessanten Einblick in die indische Anti-Atom- Bewegung bekommen und wir waren sehr ergriffen von der Intensität seines Films! Die Diskussionsrunde bot den Menschen die Möglichkeit sich über die aktuelle Situation in Indien ein Bild zu machen und in groben Zügen die Entwicklung der indischen Bewegung kennenzulernen.

Schockierend waren die Berichte über die Verarmung der Bevölkerung, die für nukleare Bauprojekte ihres Landes enteignet wurden und durch die Auswirkungen des Betriebs von Atomkraftwerken ihre Existenzgrundlage verloren haben. Krankheiten, Hunger, Verseuchungen des Trinkwassers, die Atomindustrie zeigt auch in Indien, dass die Achtung vor Mensch und Umwelt bedeutungslos sind.

Seit 2011 muss die indische Bewegung bereits drei Todesopfer beklagen. Zwei Menschen wurden bei Demonstrationen erschossen, ein weiterer Mensch erlag seinen Verletzungen am Kopf, die durch einen Sturz von einer Mauer durch Tiefflugeinsätze der Behörden resultierten.

  • In Jaitapur soll das größte Atomkraftwerk der Welt entstehen mit starker Beteiligung europäischer Firmen. Sowohl der AREVA Konzern, als auch deutsche HERMES Bürgschaften spielen eine führende Rolle beim Bau dieses Komplexes.

Laut Peter Moritz berichten indische Zeitungen von einer internationalen Fokussierung auf die Auseinandersetzung dank des Besuchs von Pradeep. Pradeep warb bei den Veranstaltungen um Solidarität.

  • Wir möchten ihm diesen Wunsch erfüllen und haben aus diesem Grund eine Möglichkeit eingerichtet, mit der JEDER Mensch seine internationale Solidarität ausdrücken kann.

Unterzeichnet die Forderungen und werdet ein Teil der INTERNATIONALEN SOLIDARITÄT!!!!

Bild 181

Mit meiner Unterschrift unterstütze ich die Forderungen und erkläre meine internationale Solidarität:

  1. Der Bau der Atomanlage „Jaitapur“ und alle weiteren atomaren Bauprojekte müssen sofort gestoppt werden. Die Projekte müssen aufgegeben werden.
  2. Der AREVA Konzern muss im Sinne der Humanität zerschlagen werden. Jegliche Beteiligung der BRD an der Weiternutzung von Atomkraft ist im Sinne des Atomausstiegs zu untersagen.
  3. Alle Atomanlagen weltweit müssen unverzüglich stillgelegt werden. Der Ausbau zu 100% erneuerbarer Energien muss erfolgen.

Übergabe der Unterschriften

Bis zum 17. Oktober haben 19 Organisationen und 428 Einzelpersonen unterzeichnet. Die Unterschriftenliste wurde im Rahmen der Anti-Atom-Herbstkonferenz am 18.10. in Hamburg an Pradeep Indulkar übergeben.

18.10.2013 - Stop Jaitapur - Übergabe von Unterschriftensammlung in Hamburg

18.10.2013 – Stop Jaitapur – Übergabe von Unterschriftensammlung in Hamburg

weiterlesen:

Kommission am Ende

Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kampagnen

Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.