Arbeitsgemeinschaft Fracking

Vor ein / zwei Jahren wusste noch kaum jemand etwas mit dem Begriff “Fracking” anzufangen. Mittlerweile ist dieser Begriff in Umweltkreisen zum Horrorwort geworden. Auch im Wendland haben multinationale Energiekonzerne ihre Claims bereits abgesteckt. indexDie Gasfirmen wollen Erdgas gewinnen, indem sie mehrere tausend Meter tiefe Löcher bohren, und das gashaltige Gestein mit hohem Druck, Chemiecocktails und Sand aufbrechen. Die giftigen Hinterlassenschaften werden uns und die Folgegenerationen, wie beim Atommüll, noch lange, lange Zeit Kopfschmerzen bereiten. Kurz nachdem die Pläne für das Wendland bekannt wurden, regte sich Widerstand. Es fanden sich engagierte Menschen, die sich zur AG Fracking zusammengeschlossen haben. Zusammen wollen sie die Menschen im Landkreis Lüchow-Dannenberg über die Risiken von Fracking informieren und – wenn es nötig wird – Protest und Widerstand organisieren.

Aktuelles

AG Fracking: “Abfackeln und Seeadler”

17.04.2017

Nach Informationen der AG Fracking der BI Umweltschutz bereitet Engie, ehemals GdF Suez, Wartungsarbeiten mit Abfackelarbeiten bis Ende April an einer ihrer alten Gasförderbohrungen knapp 200 Meter neben einem Naturschutzgebiet an der Landkreisgrenze bei Wustrow vor. weiterlesen »

Fracking-Studie der BGR ungeeignete Grundlage für eine wissenschaftliche Diskussion

21.01.2016

Als ungeeignete Grundlage für eine wissenschaftliche Diskussion über Fracking-Gefahren bewertet der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) die am Montag (18.01.2016) von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) publizierte Studie „Schieferöl und Schiefergas in Deutschland – Potenziale und Umweltaspekte“. weiterlesen »

Fracking Karawane am 4.10.

29.09.2015

Unter dem Motto „Grundwasser schützen, Fracking verbieten“ ludt die AG gegen Fracking der Bürgerinitiative Umweltschutz für den 4. Okober zu einer Fracking-Karawane in das „Aufsuchungsfeld für Kohlenwasserstoffe Prezelle“ ein. Die familienfreundliche Veranstaltung begann um 11 Uhr auf dem Prezeller Dorfplatz. weiterlesen »

Bundesweit gegen Fracking

24.08.2015

Unter Teilnahme der Fracking AG der BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg haben sich die im Zusammenschluss Gegen Gasbohren vertretenen Initiativen auf ihrem Bundestreffen am 22./23.8.2015 in Bielefeld auf die weitere Auseinandersetzung um das von der Bundesregierung vorgelegte Pro-Fracking-Recht vorbereitet. weiterlesen »

Bodenuntersuchungen an Erdgasförderplätzen: Kritik an Wirtschaftsminister Lies

30.07.2015

Auf scharfe Kritik stößt die Stellungnahme von Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) zu Bodenuntersuchungen an Erdgasförderplätzen bei der AG gegen Fracking der BI (siehe EJZ 28.7.2015). Wenn Wirtschaftsminister Lies wie angekündigt das „Vertrauen der Bevölkerung durch konsequentes und transparentes Handeln gewinnen“ will, sei der erste Schritt, Untersuchungen in Lüchow-Dannenberg nicht auszuklammern, sondern endlich konsequent und transparent auch mit dem Thema giftige Altlasten umzugehen. weiterlesen »

Ein erster Erfolg: Bewegung in Gasfördergebieten

16.07.2015

Die AG gegen Fracking der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) freut sich über die Entscheidung der PRD Energy, das Aufsuchungsgebiet für Kohlenwasserstoffe „Uelzen“ aufzugeben. Die kanadische Explorationsfirma PRD hat beim LBEG (Landesbergamt) den Antrag auf Rückgabe des 933 Quadratkilometer grossen Erlaubnisfeldes gestellt, in dem auch Teile Lüchow-Dannenbergs liegen. Dadurch falle die Möglichkeit weiterer Bohrungen nach Gas und Öl, möglicherweise mit Fracking, westlich einer Linie Waddeweitz, Clenze und Bergen weg. weiterlesen »

Bundesumweltministerin Hendricks beendet das Märchen vom Fracking-Verbot – stattdessen präsentiert sie neue Irreführungen

31.03.2015

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) hat erneut die Pro-Fracking-Politik der Bundes-Umweltministerin Hendricks scharf kritisiert. Nachdem die Ministerin im letzten Jahr der Bevölkerung immer wieder versprochen hatte, Fracking zu verbieten, bleibt davon im neuesten Regelungspaket nichts übrig. Stattdessen hat Frau Hendricks Anfang der Woche ihr Pro-Fracking-Recht verteidigt und neue Irreführungen verbreitet. weiterlesen »

Breite Kritik am Fracking-Regelungspaket: Schutz von Mensch, Natur und Wasser nicht gewährleistet

23.03.2015

Verbände und Organisationen aus unterschiedlichen Teilen der Gesellschaft haben heute (23.März) den von der Bundesregierung vorgeschlagenen Rechtsrahmen zur Förderung von Erdöl und Erdgas durch Fracking scharf kritisiert. weiterlesen »

Protestaktion gegen Frackinggesetz in Berlin

14.02.2015

Das Bundesumweltministerium und das Bundeswirtschaftsministerium hatten zur mündlichen Anhörung geladen. Aktivist_innen aus dem Wendland waren dabei. Im Rahmen der Gesetzgebung zum Thema Fracking waren auch die Umweltverbände gefragt, ihre Positionen nach Einreichen von schriftlichen Statements nun mündlich vorzubringen.

Ein Vorbereitungstreffen tags zuvor von Vertreter_innen der Synode der EKD, Nabu, BUND, Greenpeace, DNR, des Anti-Fracking-Bündnis Nordhessen, des BBU und der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI) hatte klare Kritik an dem Gesetzesentwurf bekräftigt.

2

weiterlesen »

BBU kritisiert niedersächsische Minister Wenzel und Lies: Durchsichtiger Teilrückzug beim Fracking reicht nicht aus

18.03.2014

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) hat die Aussagen des niedersächsischen Umweltministers Wenzel sowie von Wirtschaftsminister Lies zur zukünftigen Fracking-Politik des Bundeslandes deutlich kritisiert. Wenzel und Lies waren am Montag nach einer Sitzung des Umweltausschusses vor die Presse getreten. Ihr Ziel: Die Pläne für Fracking im Schiefergestein grundsätzlich abzulehnen, um Fracking im Sandgestein weiterzuführen. Der BBU lehnt dieses Experiment mit der Natur und der Gesundheit der Menschen ab und fordert stattdessen ein ausnahmsloses Fracking-Verbot. weiterlesen »

Besuch beim LBEG: BIs fordern wirksamen Grundwasserschutz vom Landesbergamt

28.02.2014

„Wir wünschen uns aktive Sicherung der Umwelt und unseres Trinkwassers – auch für unsere Kinder und Enkel!“ Das forderten Vertreter von neun Bürgerinitiativen bei ihrem Besuch beim LBEG (Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie) in Hannover. Riesige Aufsuchungsflächen in Niedersachsen, Schleswig Holstein und Hamburg hat das LBEG allein im vergangenen Jahr an Ol- und Gasunternehmen vergeben. Dabei ist damit zu rechnen, dass für eine maximale Ausbeute Fracking eingesetzt wird. weiterlesen »

Netzwerk der Bürgerinitiativen gegen Fracking startet in ein frackloses 2014

23.01.2014

40 Vertreter der Netzwerks ‘Initiativen gegen Fracking im Norden’ haben sich am18.1.14 in Lüneburg versammelt. Sie zogen Bilanz über das vergangene Jahr und koordinierten ihre Aktivitäten in den kommenden Monaten. weiterlesen »

BIs gegen Gasbohren aus der Elbe-Weser-Region arbeiten zusammen

17.10.2013

Vom Wendland bis nach Schwarzenbek und über Hamburg bis in den Kreis Rotenburg/Wümme: überall werden Erdgas und Erdöl gefördert. Künftig soll das mit neuen Risiko-Technologien weiter intensiviert werden. Die Bürgerinitiativen aus dem Dreiländer-Eck haben sich am 12. Oktober 2013 in Lüneburg getroffen, um sich enger abzustimmen und gegenüber Politik, Behörden und Firmen effektiver auftreten zu können. weiterlesen »

Fracking: BI will Altlasten aufspüren

11.10.2013

Mit Besorgnis verfolgt die Arbeitsgemeinschaft gegen Fracking in der Bürgerinitiative Umweltschutz (BI) den Umgang der Behörden mit Altlasten der Gasförderung wie derzeit an der Bohrschlammgrube bei Tarmitz. weiterlesen »

10.000 gegen Fracking

29.08.2013

Nachdem die AG gegen Fracking der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow Dannenberg (BI) bereits Ende Juni über 2.800 Unterschriften an Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) gesendet hat, erhöht sich die Anzahl der Unterschriften nun auf fast 5.000. Damit haben sich bereits 10% der Bewohner des Wendlands gegen Fracking ausgesprochen. weiterlesen »

Bundesweite Vernetzung gegen Fracking

25.04.2013

Kongress in Lüneburg: Am kommenden Wochenende findet in Lüneburg ein bundesweiter Vernetzungskongress der Fracking-Gegner_innen statt. In Workshops werden geowissenschaftliche, umweltchemische und rechtliche Hintergründe durchleuchtet werden. weiterlesen »

Unfreiwillig gibt ein Bohrteam-Leiter preis, welche Umweltschäden Fracking verursacht

06.03.2013

Fracking-Gebiete

17.02.2013

Das Landesbergamt erteilt Aufsuchungserlaubnis: Das Frackingverfahren zur Erschließung sogenannter “unkonventioneller” Erdgasvorkommen bleibt umstritten. Das Landesbergamt in Celle hat jetzt jedoch zwei Unternehmen gestattet, die ersten Untersuchungsarbeiten auf drei Feldern zu starten. weiterlesen »

Klares Nein zum Fracking gefordert

16.02.2013

Die Fracking-Gegner im Wendland schließen sich zusammen. Während einer Info-Veranstaltung zu dieser höchst umstrittenen Form der Gasgewinnung, bei der ein Sand-Wasser-Chemikaliengemisch in den Untergrund gepresst wird, konstituierte sich eine neue Fachgruppe der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI). Am Freitagabend hatte in Lüchow der Dipl.-Physiker Oliver Kalusch aus Witten über die Erfahrungen der Fracking-Gegner in Nordrhein-Westfalen referiert. Dort konnte von der rot-grünen Landesregierung zumindest ein Fracking-Moratorium erstritten werden. Ungelöst sei eine Vielzahl von Problemen beim Fracking, die Gefahr einer Verseuchung des Grundwassers sei zu groß. Die Bürgerinitiative Umweltschutz fordert deshalb von einer möglichen rot-grünen Landesregierung, sich für ein sofortiges Fracking-Verbot einzusetzen. weiterlesen »

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Wir waren beim COP23!

Don't nuke the climate!

Neuer Kalender

Neue Klamotten!

Neuer Flyer

NDR zu 40 Jahre

Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:

Abschalten!

Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende