Mitglied der BI werden

Die Bürgerinitiative lebt seit mehr als 35 Jahren vom Engagement unzähliger Menschen, die sich in ihrer Freizeit – und manchmal weit darüber hinaus – dem Widerstand gegen die Atomanlagen in Gorleben, Castortransporte und den Fortbestand der Atomenergie in Deutschland und aller Welt widmen.

  • Finanziell getragen werden Aktionen, Organisation, Planung oder Infomaterial hauptsächlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden.

Damit die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahrzehnte auch künftig und vor allem langfristig fortgesetzt werden kann, sucht die BI weitere Mitglieder, die sich aktiv und / oder finanziell einbringen möchten. Gern erzählen wir mehr über unsere tägliche Arbeit, unsere Ziele und die Geschichte des Widerstands.

Als Mitglied des Vereins erhalten Sie neben aktuellen Informationen kostenlos auch die “Gorleben Rundschau” und werden zu den jährlichen Mitgliederversammlungen eingeladen. Dort wird u.a. der Vorstand gewählt.

Der Beitrag beläuft sich auf:

  • für ordentliche Mitglieder: 50,00 Euro / Jahr,
  • für Auszubildende, Schüler, Studenten, Arbeitslose und Rentner: 15,00 Euro / Jahr,
  • Familienmitgliedschaften 60,00 Euro / Jahr.
  • Härtefallanträge sind möglich, der Vorstand entscheidet darüber.

Fördermitgliedschaft

Auch eine Fördermitgliedschaft zur Unterstützung der BI ist möglich, dabei entfällt aber das Stimmrecht auf der Mitgliederversammlung. Die Höhe des Förderbetrages beläuft sich auf 50,00 Euro im Jahr.

BI-Mitglied werden

Wir überarbeiten derzeit die Online-Beitrittsmöglichkeit wegen der neuen Datenschutzbestimmungen.
Wenden Sie sich bitte direkt an das BI-Büro: buero@bi-luechow-dannenberg.de, Tel. 05841-4684

leider ABGESAGT!

Bure ist überall

Solidarität mit dem französischen Gorleben!

Jetzt mitmachen:

Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!

Kampagnen

Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos