DNsz2wfWkAAzfbz.jpg-large(1)

Keine Kohle. Kein Atom. Dem Klimawandel begegnen: die Zukunft ist erneuerbar.

Informationen zur Kampagne, Workshops, Veranstaltungen, Aktionen zum Weltklima

Die Atomindustrie drängt in den Green Climate Fund, mit der Fake- News, Atomkraft sei dazu geeignet, dem Klimawandel zu begegnen.
Der Green Climate Fund wird mit 100 Milliarden US- Dollar jährlich ausgestattet. Er soll seine Mittel je hälftig für die Anpassung an den Klimawandel und für Emissionsminderungen ausgeben, und innerhalb des Fensters für Anpassung ist wiederum die Hälfte der Mittel für die ärmsten und vom Klimawandel am stärksten bedrohten Länder reserviert.

Die Kampagne DNTC will verhindern, dass sich die Atomindustrie international an den Subventionen bereichert, die ausschließlich dafür geschaffen wurden, dem Klimawandel zu begegnen.
Atomkraft löst keine Klimaprobleme– Atomkraft verschärft den Klimawandel.

Atomkraft ist zu dreckig, zu gefährlich, zu undemokratisch, zu langsam und zu teuer, um zur Lösung der weltweiten Klimaproblematik beizutragen.

Eine besondere Rolle spielt auf der internationalen Bühne die Föderale Agentur für Atomenergie Russlands, Rosatom, die als Hardliner auch noch nach den Atomkatastrophen von Majak, Tschernobyl und Fukushima den Neubau von Atomkraftwerken in zahlreichen Ländern fossiert.
Vladimir Slivyak, Vorsitzender der Umweltschutzorganisation Ecodefense, Moskau: „Der Klimawandel erfordert schnelles Handeln, ohne falsche Lösungen. Atomkraft ist eine dieser falschen Lösungen, die dazu führt, dass jegliche Hoffnung auf Fortschritte im Keim erstickt wird. Die internationale Gemeinschaft muss die russische Regierung unmissverständlich in die Schranken verweisen: Rosatoms Versuche, Atomkraft als klimafreundlich zu bewerben und zu verkaufen, drängt die Welt näher an den Rand der Klimakatastrophe. Diese Versuche müssen unterbleiben.“

Angelika Claußen, Europavorsitzende der IPPNW, eine der beiden Autor_innen der IPPNW Studie zu den gesundheitlichen Folgen der Atomkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima, Expertin zu den gesundheitlichen Folgen von Atomenergie und Atomwaffen berichtet über den Science Letter, den 70Wissenschaftler_innen unterzeichnet haben: „Atomenergie ist keine Lösung, um den Klimawandel zu stoppen. Atomenergie ist zu schmutzig, sie schädigt die Gesundheit der Bevölkerung, sie ist zu langsam in der Installation, um die globale Klimaerwärmung zu bekämpfen. Darüber hinaus stellt sie weder eine CO-2 freie noch eine CO-2 arme Energie dar, Atomenergie ist teuer und unzuverlässig in der Bereitstellung von Energie. Deshalb fordern wir die Klimarahmenkonventionen der Vereinten Nationen (UNFCCC) auf, Atomenergie als falsche Lösung auszuschließen, um dem Klimawandel zu begegnen.“

„Ende Gelände blockiert mit massenhaften Aktionen zivilen Ungehorsams die Infrastruktur der dreckigen Braunkohle in Deutschland. Das Bündnis fordert für Klimagerechtigkeit den sofortigen Kohleausstieg und wird am 5. November anlässlich der UN-Klimaverhandlungen die nächste große Besetzung im Rheinischen Tagebau durchführen.“, so Janna Aljets, Pressesprecher_in des Bündnisses Ende Gelände.
Hervorgegangen aus einer Anti-Atom-Initiative, die sich nach Tschernobyl gründete, sind die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) heute einer der großen unabhängigen Ökostromanbieter in Deutschland und die größte Energiegenossenschaft Baden-Württembergs. Als politisches Unternehmen sind sie auch heute weiterhin Teil der Anti-Atom-Bewegung und treten für Bürgerenergiewende und schnellen Kohleausstieg ein.
Sebastian Sladek, vom Vorstand der Genossenschaft EWS: „Der Klimawandel ist längst zur wichtigsten Zukunftsherausforderung der Menschheit geworden, der wir nicht mit überholten Technologien der Vergangenheit begegnen können. Atomenergie ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problem: zu teuer, zu schmutzig, zu riskant verhindert sie den notwendigen Systemumbau hin zu Erneuerbaren Energien.“

Ein Bild von der Pressekonferenz am 3.11.2017 um 11 Uhr Gustav-Stresemann-Institut, Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn

(von links) Günter Hermeyer – BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg

Vladimir Slivyak – Ecodefense (Russia)

Angelika Claußen – IPPNW

Kerstin Rudek – BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg

Janna Aljets – Aktionsbündnis „Ende Gelände“

Sebastian Sladek – Elektrizitätswerke Schönau

Don‘t nuke the climate
www.dont-nuke-the-climate.org

Kontakt: Kerstin Rudek, Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow- Dannenberg e.V.
kerstin.rudek@bi-luechow-dannenberg.de
+49 1590 21 54 831

Don‘t nuke the climate

www.dont-nuke-the-climate.org

Our campaign Don‘t nuke the climate (DNTC)

3.11.2017  11 a.m. Gustav-Stresemann-Institut, Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn

No coal. No nuclear energy. Facing the climate change: the future is renewable.

 

Information on the campaign, workshops, events, actions at the World Climate Summit

Dear Ladies and Gentleman,

nuclear industry tries to enter the Green Climate Fund using the fake news, that nuclear energy could stop climate change.

The Green Climate Fund is provided with 100 billion US dollars annually. The fund is designed to spend half of its funds for the adaptation to the climate change and half of the funds are reserved for the poorest countries mainly threatened by the climate change.

The DNTC campaign is meant to prevent, that nuclear industry will profit internationally from the subsidies, which had been exclusively generated to encounter the climate change.

Nuclear energy does not solve any climate problems – nuclear energy rather aggravates the climate change.

Nuclear energy is too dirty, too dangerous, to undemocratic, too slow and too expensive to contribute to a solution for the worldwide climate change.

In this context, the Russian Atomic Energy Corporation, Rosatom, plays a particular role on the international stage as a hardliner – even after the atomic catastrophes of Mayak, Chernobyl and Fukushima – pushing the new construction of nuclear power plants in many countries. Vladimir Slyviak, Chairman of the environmental organization Ecodefense, Moscow: „The climate change requires fast actions, without false solutions. Nuclear energy is one of the false solutions resulting in a blighting of any hope for progress. The international community must unambiguously dismiss the Russian government into the barriers: the attempts of Rosatom to promote and sell nuclear energy as climate-friendly will push the world closer to the edge of the climate catastrophe. These attempts must be stopped.“

Angelika Claußen, European President of the IPPNW, one of the two authors of the IPPNW Study on the Health Consequences of the Atomic Catastrophes of Chernobyl and Fukushima and expert on the health consequences of nuclear energy and nuclear weapons, reports via the Science Letter signed by 70 scientists: „Nuclear energy is no solution to stop the climate change. Nuclear energy is too dirty, it is a hazard to the health of the people and its installation is too slow to fight the global warming. In addition, it neither provides a CO2-free, nor even CO2-low energy. Nuclear energy is too expensive and too unreliable to provide energy. Thus, we urge the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) to exclude nuclear energy as a false solution to encounter the climate change.“

„Ende Gelände“ is blocking the infrastructure of the dirty lignite in Germany using mass actions of civil obedience. The alliance demands the immediate phasing-out from coal as a matter of climate justice and will carry out the next large-scale occupation of the Rhineland open cast mining area on November 5 on occasion of the UN Climate Negotiations,“ states Janna Aljets, spokeswoman of the alliance „Ende Gelände“.

Emerged from an anti-nuke initiative founded after Chernobyl, the EWS Schönau (a German electricity provider) today is one of the large, independent green power supplier in Germany and the largest Energy Cooperative in Baden-Wurttemberg. As a politically-oriented enterprise, EWS still is part of the anti-nuke movement standing up for citizen-based energy transition and a fast phase-out from coal.

Sebastian Sladek, member of the board of the cooperative EWS:“ The climate change has become for a long time the most important future challenge of mankind, which cannot be fought with outdated technologies of the past. Nuclear energy is not part of the solution, but it is part of the problem: too expensive, too dirty, too risky and it prevents the required transition of the system towards renewable energies.“