Eine erfolgreiche Kulturelle Jubiläums-Landpartie liegt hinter uns. Die einstmals als Gorleben-Protest initiierte Veranstaltung zwischen Himmelfahrt und Pfingsten fand bereits zum 30. Mal statt. Mittendrin und überall sichtbar waren wieder unsere Anti-Atom-Anliegen.

Man munkelt bereits seit Jahren, dass die KLP "unpolitischer" geworden ist. Es gibt sicher einen Trend zu mehr (kommerziellen) Veranstaltungen, Konzerten, Gastronomie und Ausstellungen, die einen Bezug zu den "Protestwurzeln" nicht einmal erahnen lassen. Doch ein Streifzug über einige der diesjährigen 120 "wunde.r.punkte" zeigte uns, dass doch überall und in vielerlei Ausprägung, Form oder Gestaltung der Protest gegen die Atomenergie sichtbar ist.

Unser Highlight ist seit ein paar Jahren die "Kulturelle Widerstandspartie". An den Atomanlagen bauen wir gemeinsam mit vielen Helfer*innen Bühnen, Getränkestände und Infotische auf und laden am Freitag vor Pfingsten zu einem großen Widerstandsfest. Alle wunde.r.punkte machen zu, gemeinsam richtet man den Blick an einem ganzen Tag auf unseren "wunden Punkt", die Atomanlagen in Gorleben. Dieses Jahr kamen wieder tausende Menschen und genossen das beeindruckende Programm von Modenschau, Kaffeetafel, Treckerfahrten bis zur großen Demo rund um das Bergwerksgelände. Gegen Mitternacht setzte ein kräftiges Gewitter der Partie(y) ein Ende.

Neben vielen Vorträgen uns Führungen in Gorleben ist der zweite Schwerpunkt unseres Engagements das Infozelt in Mützingen. Hier konnte man sich zum aktuellen Stand der Dinge und unserer Arbeit informieren. Viele erwarben hier auch eines unserer Wendland-Protest-Kleidungsstücke mit der orangenen Sonne.

Dritter Schwerpunkt - und immer wieder eine logistische Meisterleistung - waren dieses Jahr wieder unsere Infokisten, die nunmehr an ca. 70 Ausstellungsorten aufgestellt werden, insgesamt lagen während der KLP an 90 Punkten Material von uns aus. Besonders nennenswert ist der Punkt Lübeln und Familie Wiese in Gedelitz.

Wir danken ganz herzlich für all die Unterstützung im Kampf gegen die Atomindustrie, für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit, gegen den Standort Gorleben als Atommüllendlager und für die sofortige Abschaltung aller Atomanlagen!

Ganz besonders freuen wir uns zum Beispiel über den Support aus Küsten, wo zehn Tage lang eine Tombola stattfand und der Erlös unserer Arbeit zugute kommt. Auf der Mützingenta wurden an vielen Ständen kleine Holz-Xe verkauft, zwei Mädels mit Tuchakrobatik gaben ihre Spenden an den Widerstand weiter, Michel aus Tüschau verkaufte Getränke gegen Spende und überreichte uns eine volle Büchse, Steffi in Zebelin vertreibt nebenbei unsere Klamotten mit und und und...

Ehrlich gesagt: Das tut gut, zumal wir alle ehrenamtlich arbeiten, Parteien unabhängig und voller Elan.

Wir sagen DANKE!