„Wenn der Mensch zur Ware wird“ geht seine Menschenwürde verloren. Noch vor 20 Jahren waren in Deutschland knapp zwei Drittel der Beschäftigten in einem Vollzeitjob mit Sozialversicherungspflicht. 38% sind es nur noch heute.

Ein Großteil der Bevölkerung arbeitet in prekären Arbeitsverhältnissen. Der Wandel der Arbeitswelt von Menschen, die Maschinen bedienen, hin zu Algorithmus-gesteuerten Prozessen und Arbeiten in einer Crowd haben den Wandel erst möglich gemacht. Diese Veränderungen haben allerdings ihren Preis. Allzu oft führt das bei den Arbeitnehmer*innen zu einem Verlust des Arbeitsplatzes, einem zerstörten Lebenslauf und psychischen Erkrankungen.

Auf dem Arbeitsmarkt, der stetem Wandel unterzogen ist und immer moderner werden will, gibt es auch Ausnahmen: So gibt es Betriebe, die sich auf die Fahne geschrieben haben, für das Gemeinwohl zu wirtschaften und eine Veränderung im System einleiten wollen.

Die Filmemacher Leslie Franke und Herdolor Lorenz untersuchen in ihrem Dokumentarfilm, wie der unsichere Arbeitsplatz den Menschen verändert und die sozialen Beziehungen zu anderen Menschen beeinflusst. „Der Marktgerechte Mensch“ (VÖ: 2020, 99 min.) ist ein Film von unten. Ein Film der uns alle angeht.

Dienstag, 04. Februar 2020
19.30 Uhr im Kino Platenlaase
Eintritt Hutkasse