Exkursion Bohrschlamm – Altlasten der Erdgasförderung

In der Altmark (320) und dem Wendland (30) gibt es ca. 350 nicht sanierte Bohrschlammgruben. Diese Bohrschlammgruben verschmutzen seit Jahrzehnten Boden und Grundwasser. Aktuell werden die Bohrschlammgruben Luckau/Wendland und Wistedt/Altmark durch ExxonMobil und Neptune Energy saniert. Die Bürgerinitiative „Saubere Umwelt & Energie Altmark“ , die BUND-Kreisgruppe Salzwedel und die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e. V. bieten eine Exkursion zu zwei Bohrschlammgruben an, um einen sinnlichen Eindruck (Ölschlamm ist zu sehen und zu riechen) zu vermitteln. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Treffpunkt ist am Dienstag, dem 19. Juni um 17 Uhr in Luckau (nahe Wustrow), von Nauden kommend am Ortsanfang. Gemeinsam geht es dann zur dortigen, in Sanierung befindlichen Bohrschlammgrube. Wasserwirtschafts-Ingenieur Bernd Ebeling gibt Erläuterungen und lässt Erfahrungen mit weiteren Bohrschlammgruben einfließen, u. a. auch dazu, wie Grundbesitzer Bohrschlammgruben auf ihren Flächen sanieren lassen können. Bezahlt werden diese Sanierungsmaßnahmen durch die Verursacher, also den Erdgasfirmen bzw. in der Altmark durch die Landesanstalt für Altlastenfreistellung (LAF).

Der andere Zielpunkt ist 12 km südlich von Luckau um 18.30 Uhr die Bohrschlammgrube im Getreidefeld an der Strasse zwischen Osterwohle und Wistedt in der Altmark, wo gerade 3.000 Tonnen kontaminierter Boden ausgebaggert und auf eine Deponie nach Bardowick bei Lüneburg verbracht werden. Hier ist deutlich zu erkennen, wie bereits ab 60 cm Tiefe eine schwarze und nach altem Öl riechende Masse ansteht.

Bernd Ebeling  Mob. +49 (0) 171 5011762

6.10. – Hambacher Forst

Anti-Atom-Treck
Vortragsreise im Sept.
#noNPOG
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos