Schwerpunkte
Bildschirmfoto 2017-01-17 um 23.23.06

Camp & Festival

Internationalistisches Anti-Atom-Sommercamp und Free Flow Festival in Gedelitz am 7.-16. August 2017 - mehr

neckar_castorfrei_logo_karte

Neckar castorfrei!

Gemeinsam mit vielen Anti-Atom-Initiativen ruft die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) dazu auf, gegen den Schiffstransport von Castor-Behältern auf dem Neckar zu protestieren. - Infos hier

zwischenlager

Aus Zwischenlagerung wird Dauerlagerung

Die nächste Katastrophe zeichnet sich ab: Wie die Öffentlichkeit über die Gefahren der Zwischenlagerung hinweggetäuscht wird. - mehr

Bild 191

Standortauswahlgesetz

Im Juli 2013 wurde das Standortauswahlgesetz (StandAG) verabschiedet. Das Gesetz suggeriert, dass die Suche nach einem Atommüll-Endlager für “insbesondere” hoch radioaktive Abfälle neu gestartet wird. - weiterlesen

Pressemitteilungen

Gute Arbeit, intakte Umwelt und gleiche Bildungschancen fest im Blick

22.08.2017

DGB, BI Umweltschutz und GEW laden zur Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl ein

Ob Investitionsstau an den Schulen, das Endlagersuchverfahren, die öffentliche Verkehrsanbindung oder die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum – viele Themen des Landkreises Lüchow-Dannenberg ragen bis in die Bundespolitik. Gleiches gilt, wenn es um die Arbeitsbedingungen der Menschen vor Ort geht: Wird noch nach Tarif bezahlt? Kann ich von der Teilzeit nach der Erziehungsphase wieder in meinen alten Job zurück? Und werde ich von meiner Rente leben können? Dies sind alles Herausforderungen, die nach Antworten der Politik verlangen. weiterlesen »

Film Spezial: “Die Rückkehr der Atomkraft”

14.08.2017

Kaum ist das Sommercamp der Bürgerinitiative Umweltschutz vorbei, startet die Mobilisierung der “Don´t nuke the climate”-Kampagne zur Weltklimakonferenz in Bonn, den Auftakt machte eine Filmveranstaltung. weiterlesen »

Kein Klima-Geld für die Atomkraft

09.08.2017

dntc-fahnen-berlin-jpgInternationales Bündnis sagt “Nein!” zu den Versuchen der Atomindustrie, den 100 Milliarden Dollar Global Climate Fund auszurauben

Ein internationales Bündnis, angeführt von Organisationen aus 9 Ländern, startete heute eine neue Kampagne: „Don’t Nuke the Climate” – das Bündnis will sicherstellen, dass Atomenergie und andere falsche Lösungen für das Klimaproblem die weltweiten Anstrengungen zur Eindämmung der globalen Klimaerwärmung nicht torpedieren.

Das Bündnis moblisiert zur globalen Klimakonferenz COP 23 (die 23ste Conference of the Parties) im November in Bonn, wo die Staaten der Welt zusammenkommen, um wichtige Entscheidungen zu treffen, wie das Problem des Klimawandels gelöst werden soll. Insbesondere das Schicksal von 100 Milliarden Dollar pro Jahr für Investitionen steht auf dem Spiel: the Green Climate Fund (GCF).

weiterlesen »

Menschenbild nach Betreiberwechsel

09.08.2017

_X2_6870

Seit 1. August ist alles neu! Angeblich. Der Betreiber der beiden Zwischenlager und der Pilotkonditionierungsanlage Gorleben ist nicht mehr die privatwirtschaftliche Gesellschaft für Nuklearservice (GNS), sondern der Bund. weiterlesen »

Weiße Landkarte, schwarze Flecken

03.08.2017

BGE startet Endlagersuche

Seit Freitag vergangener Woche hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) damit begonnen, geologische Daten zu erheben. Dies ist der erste Schritt im neuen Standortauswahlprozess für die Suche nach geeigneten Endlagerformationen in Deutschland.

Ausgehend von der „weißen Landkarte“ sammelt die BGE zunächst Daten, mit denen sie die im Gesetz festgelegten Ausschlusskriterien auf das gesamte Bundesgebiet anwenden kann. Dabei handelt es sich um tektonische, bergtechnische und hydrogeologische Daten.

weiterlesen »

The day after…

02.08.2017

Am Tag nach der Übernahme aller Zwischenlagerstätten für die hochradioaktiven Abfälle durch den Bund wird auch nach außen sichtbar, dass die neue Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) sich von der Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) nicht wirklich freimacht. Das Firmenlogo wurde überklebt, aber die GNS schimmert noch durch (Bild), und die Info-Stelle in Gorleben öffnet und lädt weiter als GNS zum Besuch ein. weiterlesen »

Kurzfilme von den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg

29.07.2017

Die Debatte um die Ergebnisse des G 20 – Gipfels hat gar nicht stattgefunden, die Debatte um das Demo-Geschehen allerdings dauert an.Graswurzel.tv zeigt dazu Kurzfilme und lädt ein zur Diskussion. Die BI Umweltschutz war am letzten Verhandlungstag auf der Straße “dabei”, rund 100 Menschen folgten dem Aufruf zu der bunten Demo mit 76.000 Menschen und dem großen Forderungskaleidoskop. weiterlesen »

Atomkraft contra Kohle? Nein danke!

22.07.2017

IMG_7401

Es brach gar Jubel aus, als auf der Weltklimakonferenz vor zwei Jahren in Paris sich 190 Staaten darauf verständigten, die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius zu begrenzen, womöglich gar auf 1,5 Grad. Dazu sollen die globalen Netto-Treibhausgasemissionen in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts auf null reduziert werden.
Die Aufkündigung dieses Abkommens durch Trump verdeckt, dass die Zeichen für eine Wende der Klimapolitik insgesamt schlecht stehen. Einige Länder setzen zudem auf Atomkraft als „saubere Energie“. Die Weltklimakonferenz 2017 findet in Deutschland unter der Präsidentschaft der Fidschi-Inseln statt. Diplomaten, Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft aus aller Welt werden sich vom 6. bis 17. November 2017 in Bonn treffen. weiterlesen »

Filmriss

22.07.2017

Unter diesem Titel hat die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI) einige der witzigsten Kurzfilme und Videoclips aus dem Wendland auf ihre Homepage gestellt. weiterlesen »

Atommülllager: Forscher warnen vor kommenden Eiszeiten

18.07.2017

„Die Bewegungen der Erdkruste haben enorme Auswirkungen auf Salzlagerstätten. Das ist wichtig bei der Suche nach einem Endlager“, schreibt Prof. Dr. Christian Hübscher von der Universität Hamburg in einem Gastbeitrag im Hamburger Abendblatt (10. Juli 2017). Am Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN) der Universität Hamburg untersuchte er mit einem Forscherteam, wie das Salz in der Erdkruste lagert, wie das umliegende Gestein aufgebaut ist und welche Prozesse die mächtigen Schichten gebildet und verformt haben. weiterlesen »

Sommercamp im Wendland

17.07.2017

Das Programm steht. Nach Jahren Pause gibt es wieder ein Sommercamp der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI). 10 Tage lang – vom 8. bis 16. August wird auf dem Gelände des Gasthauses Wiese in Gedelitz informiert, diskutiert und musiziert. weiterlesen »

Rettet die Welt!

10.07.2017

Der Klimawandel zwingt die Menschen zum Umdenken. „Dazu müssen wir das Normale im Kopf umdrehen“, sagt die Forscherin Luise Tremel in einem Interview in der neuen Gorleben Rundschau: „Wie bei den Polen eines Magneten. Was vorher angezogen hat, kann abstoßen, wenn man den Pol ändert.” weiterlesen »

Das Geld ist da, das Geld ist weg

09.07.2017

Nun ist es geschehen: rund 24 Milliarden Euro haben die Atomkonzerne an einen staatlichen Fonds überwiesen und sich damit den unkalkulierbaren Risiken der Atommüllentsorgung entzogen. Der Staat übernimmt die Last, mindestens das Dreifache wird für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls veranschlagt. weiterlesen »

Atomenergie als Klimaretter?

09.07.2017

Kohle- und Uranraubbau bedroht American Natives
Infoabend mit Leona Morgan vom Stamm der Diné aus Arizona

P1100289

Auf Einladung der Bürgerinitiative Umweltschutz kam am Freitag (21.7.) Leona Morgan, eine Angehörige des Volkes der Diné, aus Arizona nach Dannenberg. Sie ist eine zentrale Figur der „Apaches de Navahu“ („Apachen des bepflanzten Landes“), die auch unter dem Namen Navaho bzw. Navajo bekannt sind und in ihren Territorien im Südwesten der USA unter den Folgen des Raubbaus von Rohstoffen, wie Erdgas, Erdöl, Kohle und Uran leiden und sich gegen den weiteren Uranabbau wehren. weiterlesen »

GO20

08.07.2017

20170708_135016

76 Tausend gingen in Hamburg gegen den G 20 Gipfel auf die Straße. Stundenlang dauerte es, bis der bunte Demonstrationszug vom Steintorplatz am Hauptbahnhof bis zum Heiligengeistfeld durchkam: das Motto lautete: „Grenzenlose Solidarität statt G20“. Unter ihnen waren auch zahlreiche Lüchow-Dannenberger_innen, die mit dem Bus der BI Umweltschutz, per Bahn oder privat in die Hansestadt angereist waren und zeigen wollten, was sie von dem Treffen der Mächtigsten dieser Welt halten: niX! weiterlesen »

Forderungen an den G-20 Gipfel

07.07.2017

BBU fordert von den G20-Staaten konsequenten
Klimaschutz und umfassenden Atomausstieg
Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat anlässlich des G20-Treffens in Hamburg von den beteiligten Staatsregierungen konsequente Klimaschutzmaßnahmen und einen umfassenden Atomausstieg gefordert. weiterlesen »

The Yeelirrie Story

06.07.2017

Der kanadische Minengigant Cameco plant auf traditionellem Tjiwarl Land in Westaustralien eine 9 Quadratkilometer große Open Pit Mine und eine Uranaufbereitungsanlage. Das Projekt zerstört 2421 Hektar Land und hinterlässt 36 Mio. Tonnen radioaktiven Abraums. Nuclear Free WA schreibt: Wieder werden Landrechte und Menschen mit Füßen getreten für eine widerliche Technologie, die wir nur mit internationaler Solidarität beenden können. weiterlesen »

Schlafen verboten

03.07.2017

Die Protestwellle zum G20-Gipfel startet mit einem Putsch der Polizei

Eigentlich hatte alles heute morgen so gut angefangen. Während Hunderte von Wasserfahrzeugen bunt die Alster enterten, versammelten sich Tausende trotz anhaltendem Dauerregen zur Protestwelle bei politischen Reden und guter Musik auf dem Hamburger Rathausmarkt. Die Polizei sprach von nur “8000 Teilnehmern”, wobei sie wie gewohnt übersah, dass viele Hanseaten das Schietwetter erst noch abwarteten und viele Angereiste in ihren Fahrzeugen den Schauern trotzten. Über Achtzehntausend waren es dann tatsächlich, die Binnenalster und Innenstadt umrundeten und am Jungfernstieg eine Armada aus phantasievollen Booten begrüßten.

entenwerder stieg

weiterlesen »

Neckar-CASTOR gestoppt und Erklärung der Initiativen

28.06.2017

Blockade bei Bad Wimpfen

Neckar-CASTOR, Blockade-Aktion, 28.06.2017
AtomkraftgegnerInnen haben den CASTOR-Transport auf dem Neckar auf halber Strecke gestoppt. Sie seilten sich von einer Brücke bei Bad Wimpfen ab. Das Schiff mit dem hochradioaktiven Atommüll war heute morgen kurz nach 6 Uhr bei der AKW-Ruine Obrigheim gestartet. weiterlesen »

Castor-Transport über den Neckar hat begonnen

26.06.2017

Heute am frühen Morgen hat der erste Atommüll-Transport auf deutschen Binnengewässern begonnen. Ein Schubverband legte am AKW Neckarwestheim mit Ziel AKW Obrigheim ab, wo er morgen mit radioaktiver Fracht beladen wird. Atomkraftgegner haben mit Protestaktionen entlang des Neckars begonnen. weiterlesen »

Neuer Flyer

NDR zu 40 Jahre

Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:

Abschalten!

Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende