Schwerpunkte
castorstopp

Kein Castor nach Gorleben oder anderswo!

Aktuelle Unterschriftenaktion: Das Atomgesetz muss novelliert werden und die Wiederaufarbeitungsabfälle vorerst dort bleiben, wo sie angefallen sind. - mehr

energiewende_Rectangle-300x250-px

Energiewende-Demo

Das Wendland mobilisiert für den 22. März nach Hannover!  - mehr

Martin in Japan, Feb. 2014

Japan Reise

“Wir haben nicht vergessen” sagt Martin Donat, Vorsitzender der BI Umweltschutz nach seinem Besuch in Fukushima. - mehr

Bildschirmfoto 2014-01-22 um 11.38.08

Castor-Stopp ein “vergiftetes Geschenk”

Ein "vergiftetes Geschenk", kommentiert die BI, der angestrebte Castor-Stopp für Gorleben lenke davon ab, dass Gorleben im Gegenzug bei der Endlagersuche als Standort gesetzt bleibt. - mehr

Bildschirmfoto 2013-12-30 um 22.45.18

5.000 Unterschriften

Nahezu 5000 Unterschriften eingepackt in ein Papp-Modell der Pilot-Konditionierungslage (PKA) wurden an nds. Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) überreicht - mehr

  Top aktuell

Zweifelhaftes Mitmachtheater

“Zweifelhaftes Mitmachtheater” – unter diesem Titel beschreibt Pressesprecher Wolfgang Ehmke, warum wir weiter gegen die Beteiligung der Umweltverbände an der Endlagerkommission sind. weiterlesen »


Endlagerkommission: BUND im Alleingang

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschlands (BUND) hat am Wochenende beschlossen, an der umstrittenen Endlagerkommission teilzunehmen. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) bedauert diesen Schritt, mit dem der BUND von der gemeinsamen politischen Einschätzung abweicht, dass das bisherige Standortauswahlgesetz (StandAG) keine ausreichende Basis für eine Zusammenarbeit in der Atommüllfrage bietet. weiterlesen »


Ökologische Filmreihe zeigt: Endstation Krasnokamensk

Kurz vor der chinesischen Grenze, tief in der sibirischen Steppe endet die Bahnstrecke. Als hier vor 40 Jahren Geologen Uran fanden, wurde die “geheime Stadt” Krasnokamensk gegründet. Dieser Ort existierte lange Zeit auf keiner Landkarte. Heute ist dort Asiens größte Uranmine und ein Straflager. Die “Ökologische Filmreihe” zeigt am 15.04. den Film “Endstation Krasnokamensk”. weiterlesen »


“Wir bleiben draußen!”

Umweltverbände kritisieren zum wiederholten Mal die Zusammensetzung der Endlagerkommission. Im Video tut dies Martin Donat, Vorsitzender der BI Umweltschutz. Die BI will in der Kommission nicht mitarbeiten. Video vom 11.04.2014.


Merksatz zur Endlagersuche

“So wie entsprechende Gesetze und Konzepte zum Ausbau der Kernenergie, zum Bau von Leichtwasserreaktoren, zum Bau eines Schnellen Brüters und einer Wiederaufbereitungsfabrik gescheitert sind, so wird auch dieses atommüllpolitische Konzept scheitern, welches sich einer Reflexion gesellschaftlicher Verständigungsaufgaben und -prozesse im Lichte ihrer wissenschaftlichen Erarbeitung verweigert.

Jeder Versuch, Evidenz vorzugaukeln, wo keine wissenschaftlich begründete Evidenz vorhanden ist, wird scheitern oder die Gefahr mehren, die 1979 schon anzusprechen war, dass Gorleben und die Atommüllpolitik unsere Demokratie verändert. Zum Negativen hin. Genauer: Zur Erfahrung verfehlter demokratischer gesellschaftlicher Politikfähigkeit.”

Reinhard Ueberhorst, Atommülltagung in Berlin 28./29. April 2014


Endlagerkommission: BI kritisiert Personaltableau

Heute wird der Bundestag das – unvollständige – Personaltableau für die Endlagerkommission beschließen. Die Umweltverbände bleiben außen vor. Und das aus gutem Grund, unterstreicht die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI). “Wir sollen vereinnahmt werden für einen Suchprozess, bei dem am Ende wieder Gorleben herauskommt.” weiterlesen »


BkE + Gorleben im Reißverschluss = wie sich die Politik die Endlagersuche vorstellt

Im Entwurf für den Bundeshaushalt 2014 sind für das Bundesamt für kerntechnische Entsorgung (BkE) 40 Stellen vorgesehen. Statt die Arbeitsergebnisse der Endlagerkommission abzuwarten, nimmt das BkE die Arbeit auf und ist im Kern mit den gleichen Fragestellungen befasst wie die Kommission. weiterlesen »


Strahlung in Gorleben – BI: Viele offene Fragen

Ende März hat die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) ihren Jahresbericht vorgelegt und dem niedersächsischen Umweltministerium übergeben. Die Atomfirma behauptet, dass vom Zwischenlager Gorleben keine radiologischen Auswirkungen auf die Umgebung ausgingen. Die Strahlung am Zaun des Zwischenlagers liege unterhalb des Genehmigungswertes von 0,3 Millisievert (mSv) pro Jahr. Für das Jahr 2013 sei für die Dosisleistung am Zaun an der ungünstigsten Stelle, d.h. mit der höchsten Strahlung aus dem Zwischenlager, ein Jahreswert von 0,17 mSv ermittelt worden. Im Jahr zuvor habe der Wert 0,21 mSv betragen. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI)meldet Zweifel an. Die BI verweist darauf, dass diese Zahlen Rechen- und keine Messwerte sind. weiterlesen »


Energiewende nicht kentern lassen! BI fragt: wo bleibt der Klimaschutz?

Heute soll im Bundeskabinett und Bundestag die Axt an die Energiewende gelegt werden: Die erste Lesung der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) steht auf der Tagesordnung. Vordergründig geht es um sozialverträgliche Preise für die privaten Haushalte. Tatsächlich aber wird mit den drastischen Deckelungen bei Wind, Sonne und Biogas die alte Ordnung wieder hergestellt: die vier großen Energiekonzerne mit Kohlekraft und Atom, Off-Shore- Anlagen für den Wind werden privilegiert, warnt die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI). weiterlesen »


Doppelspitze ist nicht spitze

Der SPD-Politiker Michael Müller soll sich den Vorsitz der Endlagerkommission mit der CDU-Politikerin Ursula Heinen-Esser teilen. Müller stellte in einem Spiegel-Interview klar, er halte es für einen Fehler, an Gorleben als möglichen Atommüll-Endlagerstandort festzuhalten. An der ablehnenden Haltung der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) zur Mitarbeit in der Kommission ändert das nichts. weiterlesen »


Alles Liebe zum 90. Geburtstag – Marianne Fritzen

InboxMarianne Fritzen ist Mitbegründerin die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg und war lange Jahre deren Vorsitzende. Heute wird sie 90 Jahre alt. Wir wünschen alles Gute! Sie ist außerdem Gründungsmitglied der “Grünen Liste Umweltschutz”, dem Vorläufer der heutigen Grünen und war viele Jahre in den kommunalpolitischen Gremien Lüchow-Dannenbergs aktiv. Auch engagiert sie sich im Gorleben Archiv.

Ein kleines Filmportrait über Marianne:
http://book.coconutmedia.de/4-0-Film-Marianne-Fritzen-coconut-media.html


Infoveranstaltung

Der Atomausstieg in Deutschland ist beschlossen. Ausgenommen in Lingen und Gronau. In Lingen werden Brennelemente gefertigt und exportiert. In den Uranfabriken von URENCO wie der Urananreicherungsanlage in Gronau wird Uranbrennstoff für Atomkraftwerke hergestellt.

weiterlesen »


Wohin mit dem Atommüll? Ergebnisse der Tagung vom 28./29. April in Berlin

Eine “Lösung” dafür, wie man das Zeug für eine Million Jahre sicher vor der Biosphäre abschließt, gibt es nicht, zumindest nicht ohne Anführungsstriche. Dieses Eingeständnis der Politik fehlt. Was außerdem fehlt: die Einsicht, dass es keine offene und faire Debatte gibt, wenn man an dem Symbol der verfehlten Atommüllpolitik festhält: Gorleben. weiterlesen »


Entschließung des Bundestages – BI: Kernfragen bleiben außen vor

Mit einer gemeinsamen Entschließung, die in den Bundestag eingebracht werden soll, wollen CDU/CSU, SPD und Grüne die Umweltverbände und Anti-AKW-Initiativen dazu bewegen, die zwei Plätze in der Endlagersuchkommission nicht unbesetzt zu lassen. Die Linke will den Antrag nicht mittragen. weiterlesen »


Das Misstrauen bleibt: Gorleben ist weit von einer Gleichbehandlung mit anderen potentiellen Endlagerstandorten entfernt

Nachdem Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) angekündigt hat, dass sie auf Rechtsmittel verzichten wolle, um die erfolgreiche Klage der Gorleben – Gegner gegen den Rahmenbetriebsplan zu vereiteln, legt die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) nach. Hendricks sprach von einem Signal, sie warb um Vertrauen in einen fairen Suchprozess. weiterlesen »


Wer, wenn nicht wir?

Atommüll-Tagung in Berlin
Die Initiative zu einer umfassenden Atommülldebatte geht – wieder einmal – von den Umweltverbänden und Bürgerinitiativen aus. Am kommenden Wochenende findet in Berlin eine hochkarätig besetzte Tagung statt. “Atommüll ohne Ende – Auf der Suche nach einem besseren Umgang” lautet der Titel. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) ist stark involviert. weiterlesen »


Rahmenbetriebplan wird zurückgezogen – Gorleben blockiert eine ergebnisoffene Endlagersuche

Dem Vernehmen nach wird Umweltministerin Babara Hendricks (SPD) heute erklären, dass sie auf Rechtsmittel verzichtet, um den Rahmenbetriebsplan für die Erkundung des Salzstocks Gorleben aufrecht zu erhalten. Damit geht ein jahrzehntelanger Rechtsstreit um Gorleben zu Ende. weiterlesen »


Die Bewegung bläst zum Widerstand

Energiewende retten! Über 30.000 Menschen gingen bundesweit für die Erneuerbaren auf die Straße. weiterlesen »


BBU kritisiert niedersächsische Minister Wenzel und Lies: Durchsichtiger Teilrückzug beim Fracking reicht nicht aus

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) hat die Aussagen des niedersächsischen Umweltministers Wenzel sowie von Wirtschaftsminister Lies zur zukünftigen Fracking-Politik des Bundeslandes deutlich kritisiert. Wenzel und Lies waren am Montag nach einer Sitzung des Umweltausschusses vor die Presse getreten. Ihr Ziel: Die Pläne für Fracking im Schiefergestein grundsätzlich abzulehnen, um Fracking im Sandgestein weiterzuführen. Der BBU lehnt dieses Experiment mit der Natur und der Gesundheit der Menschen ab und fordert stattdessen ein ausnahmsloses Fracking-Verbot. weiterlesen »


Rettet die Energiewende: Die Demo-Welle rollt….

Am kommenden Samstag heißt es 7 mal „Energiewende retten – Sonne und Wind statt Atom, Kohle oder Fracking“ Die Mobilisierungswelle rollt. Aus dem Wendland per Trecker der Bäuerlichen Notgemeinschaft und der Biogaserzeuger sowie aus dem Weserbergland und Detmold. Mit Xamba und andere Trommelgruppen. Mit Ska Punk der Bad Nenndorf Boys und natürlich Redner_innnen, moderiert von Roman Denter und Kerstin Rudek (BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.). weiterlesen »


Aktuelle Aktion

Atomtransporte stoppen - Kein Castor nach Gorleben oder anderswo!

Die letzten Unterzeichner:

  • Aktionsbündnis Bremervörde
  • Udo Reinhard
  • Rainer Bock

Blog zur Japan Reise

Martin Donat besuchte erneut Japan. Seine Erlebnisse im Blog hier.

Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland.
Eine Stellungnahme der BI: