INTERNATIONALES MONSANTO TRIBUNAL

Vom 14. – 16. Oktober findet in Den Haag  Das Monstanto / (Bayer) Tribunal statt.  Für die BI sind Kerstin Rudek und Günter Hermeyer vor Ort. Monsanto, dessen Allestöter ROUND UP (Wirkstoff GLYPHOSAT) mittlerweile Tausende Menschen, Tiere und Böden vergiftet hat, während der Konzern nach wie vor behauptet für die zukünftige Welternährung dringend notwendige „Lösungen“ anbieten zu können, wird dort durch die Anhörung von Betroffenen durch fünf Richter*innen zu den Themen:

  • Auswirkung auf menschliche Gesundheit
  • Auswirkung auf Böden und Pflanzen
  • Auswirkung auf Gesundheit von Tieren
  • Auswirkung auf Biodiversität
  • Auswirkung auf Bäuer*innen und ihr Recht auf Ernährung
  • Druck auf Interessenvertreter*innen und Institutionen

konfrontiert.

monsanto tribunal logo

Detailliertes Programm:

http://de.monsantotribunal.org/upload/asset_cache/3411253.pdf

Das gesamte Anhörungsverfahren wird per Livestream weltweit übertragen.

“Das Ziel des Tribunals ist es, ein Rechtsgutachten über den Schaden an Umwelt und Gesundheit, verursacht durch den multinationalen Konzern Monsanto, abzugeben. Dies wird dazu führen, dass das Verbrechen Ökozid in der internationalen Debatte in das internationale Strafrecht miteinbezogen wird. Es wird außerdem Menschen überall auf der Welt eine sorgfältig dokumentierte gerichtliche Akte bieten, die in Gerichtsverfahren gegen Monsanto und ähnliche Chemiekonzerne verwendet werden kann.”

Parallel findet in Den Haag eine PEOPLE’S ASSEMBLY mit vielen Workshops und Podien statt. Dort werden Befürworter*innen der Ernährungssouveränität aus allen Teilen der Welt Strategien gegen die schädlichen Auswüchse der industriellen Landwirtschaft besprechen.

Das Programm:

http://de.monsantotribunal.org/upload/asset_cache/808489253.pdf

Der Besuch der Website http://monsantotribunal.org lohnt sich bereits jetzt, um den Aufruf zu unterzeichnen, Spenden zu übermitteln oder einfach nur mehr Informationen zu finden.

Neuer Kalender
Neue Klamotten!
Wir waren beim COP23!

Don't nuke the climate!

NDR zu 40 Jahre
Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:
Abschalten!
Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende