Die AG Schacht Konrad wird 30

wendland in konradlandWeiter so! Seit 1976 wurde das ehemalige Erzbergwerk ins Visier genommen, ausgerechnet auf Vorschlag der Belegschaft soll dort schwach- und mittelaktiver Müll versenkt werden. Einmalig dann der Zusammenschluss gegen dieses Projekt: Die Stadt Braunschweig und andere Kommunen, das Landvolk, die Kirche und die IG Metall sind Mitglied in der AG, die mit einer Jubiläumsparty mit Festreden, Musik und einer Ausstellung dieses Jubiläum in den Fokus ihrer Arbeit rückte.

IMG_0667

Dieses einzigartige und wirklich funktionierende Bündnis von “Arbeitern und Bauern”, wie es  der IG-Metaller Wolfgang Räschke vom benachbarten VW-Werk und der Vizepräsident des Nds. Landvolks Braunschweiger, Ulrich Löhr, schmunzelnd sagten, schaut auch über den Tellerrand: Die AG Schacht Konrad organisiert den Protest nicht nur in der Region – mit der Asse II, Morsleben und dem Schacht Konrad auch mit Eckert & Ziegler, einer Atomfirma, die mittem im Wohngebiet in Braunschweig angesiedelt ist. Die AG ist auch dabei, wenn es um die Stilllegung des AKW Grohnde und die Schließung der Atomanlagen in Gronau und Lingen geht. 2022 soll die Einlagerung des Mülls in Salzgitter-Bleckenstedt beginnen. Das muss verhindert werden.

Gemeinsamkeiten mit dem Gorleben-Projekt, das  unterstrich Wolfgang Ehmke für die BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V., gebe es in Hülle und Fülle: “Typisch 70er Jahre, da wurde nicht ausgewählt, da wurde festgelegt, Wissenschaft und Technik wurde der Notwendigkeit untergeordnet, die nukleare Entsorgung “zu sichern”.” Gemeinsam habe man die Atommüllkonferenzen ausgerichtet und immer wieder klar gemacht, dass der gesellschaftliche Umgang mit dem Atommüll eine der brennendsten politischen Fragen sei.

Als “Geburtagsgeschenk” überreichten die Gorleben-Gegner_innen eine eiserne Kette, die von der Bäuerlichen Notgemeinschaft gestiftet wurde, um die Atomwirtschaft an die Kette zu legen. Und die BI ist jetzt auch Mitglied in der AG Schacht Konrad: “Wir rücken zusammen.”

Wolfgang Ehmke, Pressesprecher, 0170 510 56 06

Fotos u.a. Torben Klages, frei nutzbar

http://www.ag-schacht-konrad.de/

 

Wir waren beim COP23!

Don't nuke the climate!

Neuer Kalender
Neue Klamotten!
Neuer Flyer
NDR zu 40 Jahre
Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:
Abschalten!
Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende