Willkommen zur Gorleben Rundschau

Die Gorleben Rundschau ist das kostenlose Mitteilungsblatt der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. Diese Seiten sollen die gedruckte Ausgabe der Gorleben Rundschau ergänzen und Leserinnen und Lesern die Möglichkeit geben, sich mittels unserer Links weitergehend zu informieren.

Außerdem können hier Leserbriefe zu einzelnen Artikeln geschrieben und Lob, Kritik und Anregungen gepostet werden. Auf diese Weise kann die Website zur Interaktion zwischen Bürgerinitiative, Redaktion und Leserinnen und Lesern beitragen.

Die Druckausgabe der Gorleben Rundschau erscheint alle zwei Monate und wird an interessierte Leserinnen und Leser kostenlos verschickt. Sie kann hier per Kontaktformular bestellt werden und wird ab der folgenden Ausgabe zugestellt..

Die Zeitschrift und diese Website werden von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg herausgegeben bzw. betrieben. Ihr könnt per E-Mail Kontakt zur Redaktion der Gorleben Rundschau aufnehmen.

Editorial der Ausgabe Mai / Juni 2017

Martin Donat

Martin Donat, Vorsitzender der BI Lüchow-Dannenberg

In unserer rasenden, digitalen Cyber-Ära bleibt oft nur wenig Zeit für die Kernbotschaften der trägen, alten analogen Welt. Eine ganze Polit- und Nachrichtenindustrie hat längst erkannt, dass auch wesentliche Informationen nur dann Chancen darauf haben, nebenwirkungsfrei vom Konsumenten absorbiert zu werden, wenn sie konsequent auf prägnante Kernbotschaften und griffige Schlagzeilen zusammengeschrumpft werden. Und von dieser rationalisierten Simplify-Logik sind hochkomplexe Sachverhalte und überlebenswichtige Inhalte sogar ganz besonders betroffen, selbst wenn sie auf diese Art ihren wesentlichen Sinngehalt einbüßen. „Irgendwo muss der Müll ja hin“ und „Neustart für die Endlager-Suche“ sind solche Kurzaussagen, die verschleiern sollen, dass Atommüll auch aktuell noch täglich irgendwo herkommt und dass es womöglich schon die Vorfestlegung auf ein geologisches Tiefenlager als solche war, die nach den katastrophalen Erfahrungen der letzten Jahrzehnte mindestens einer kritischen Überprüfung bedurft hätte. „Ergebnisoffen“ wird ein solches Verfahren dann betitelt, auch wenn es auf nicht mehr als die einseitigen Ergebnisse jahrzehntelanger, interessengeleiteter Forschung zurückgreifen kann und jetzt schon absehbar ist, dass am Ende wieder „alternativlos“ stehen wird, obwohl doch allen Eingeweihten bewusst ist, dass es bei diesem unlösbaren Dilemma stets nur um eine diskursive Abwägungsentscheidung gehen kann.

Glasklare Kriterien“ hat eine Kommission in jahrelanger Arbeit angeblich erarbeitet, die bei genauerem Hinsehen allerdings erst von einer neuen Atommüll-Superbehörde erlassen werden, in welcher schon jetzt das Gerangel um politische Mehrheiten die Oberhand hat, so wie am Ende womöglich überhaupt eine politische Entscheidung stehen könnte. Wenn Sie nun denken, dass dies ein Gezeter gegen politische Eliten und die freie Presse sein soll, wie es eine dumpfe Rechte gerade gerne vorträgt, dann haben Sie natürlich weit gefehlt. Das Gegenteil ist der Fall. Aber neben der zunehmenden Zensur durch neue Diktatoren und solche, die es noch werden wollen, gibt es womöglich auch so etwas wie die die freiwillige Selbstzensur von Medien unter dem Druck der Gesetze des Marktes und die vorauseilende Delegation der Selbstbestimmung an Behörden und staatliche Gremien unter dem Druck von Informationsflut und Alltagskomplexität.

Nehmen Sie es bitte vielmehr als Anregung, sich an die Quellen der Informationen zu begeben, Beschlüsse und Gesetze im Original zu lesen, mit Betroffenen zu reden, Hintergründe zu erfragen. Und mischen Sie sich bitte ein und fragen Sie nach.

Wer außer Ihnen sollte das schließlich tun? Und vielleicht liegt der nächste Atommüll näher als Sie denken.

 

 

25.05. – 05.06.2017

NDR zu 40 Jahre

Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:

Neuer Flyer

Abschalten!

Camp & Festival

Internationalistisches Anti-Atom-Sommercamp und Free Flow Festival in Gedelitz am 7.-16. August 2017

Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende