Willkommen zur Gorleben Rundschau

Die Gorleben Rundschau ist das kostenlose Mitteilungsblatt der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. Diese Seiten sollen die gedruckte Ausgabe der Gorleben Rundschau ergänzen und Leserinnen und Lesern die Möglichkeit geben, sich mittels unserer Links weitergehend zu informieren.

Außerdem können hier Leserbriefe zu einzelnen Artikeln geschrieben und Lob, Kritik und Anregungen gepostet werden. Auf diese Weise kann die Website zur Interaktion zwischen Bürgerinitiative, Redaktion und Leserinnen und Lesern beitragen.

Die Druckausgabe der Gorleben Rundschau erscheint alle zwei Monate und wird an interessierte Leserinnen und Leser kostenlos verschickt. Sie kann hier per Kontaktformular bestellt werden und wird ab der folgenden Ausgabe zugestellt..

Die Zeitschrift und diese Website werden von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg herausgegeben bzw. betrieben. Ihr könnt per E-Mail Kontakt zur Redaktion der Gorleben Rundschau aufnehmen.

Editorial der Ausgabe November / Dezember 2017

Martin Donat

Martin Donat, Vorsitzender der BI Lüchow-Dannenberg

„Wenn Wahlen etwas verändern würden, dann wären sie verboten …“ Dieser unbelegt oft  Kurt Tucholsky oder Emma Goldman zugeschriebene, vermutlich aber namenlos anarchistische Satz bezog sich wohl eher auf die Robustheit des herrschenden Systems. Der Grundsatz eines merkantilistischen Wirtschaftssystems, dessen Motoren Konkurrenz und Besitzstreben sind, kann offenbar nicht oder nur rudimentär durch ein temporäres Mitbestimmungsrecht bei der Auswahl von Führungspersonal in Frage gestellt werden. So sehr jede Kritik an dieser im Grundsatz demokratiekritischen These zulässig ist, bewahrheitet sie sich im Konkreten offenbar doch, wenn beispielweise die Schere zwischen arm und reich in der „sozialen Marktwirtschaft“ ganz unabhängig von den jeweils regierenden Koalitionen stetig weiter auseinander klafft.

Andererseits kann es offenbar auch der Wähler/-innenauftrag selbst sein, der Veränderungen grundsätzlich unmöglich macht. Im Falle bedrohlicher Veränderungen, wie Dominanz einer Schicht, massiver Lasten für die Bevölkerung oder der Renaissance längst überwunden geglaubter Konzepte wie der Atomkraft, mag die Blockade durch ein Patt auch segensreich sein. Hier käme das Spiel der Kräfte in einer Demokratie nicht nur zwischen Regierung und Opposition, sondern darüber hinaus sogar auf der Initiativseite zum Tragen. Um aber den reellen und rasanten Herausforderungen einer klimaveränderten Umwelt zu begegnen und die längst überfälligen Weichenstellungen für eine lebenswerte, regenerative Zukunft zu stellen oder auch eine verantwortbare Atommülldebatte zu initiieren, ist die Uhr bereits zwölf. Weder die Wahlergebnisse im Bund, noch im Land Niedersachsen lassen aber eine alltagstaugliche Grundlage für eine konstruktive Arbeitsebene erkennen … „Der Wähler als Sadist“, titelt der Spiegel, am Ende wäre er gar Masochist …

In einer Demokratie stehen den Regierten aber noch weitaus mehr Instrumentarien offen als nur die zyklisch wiederkehrende Stimmabgabe. Und diese Instrumente könnten zunehmend an Bedeutung gewinnen, schon gar, wenn die parlamentarische Debatte zur politischen Meinungsbildung längst zu einem Ritual gefroren ist; als da wären: Einfluss zu nehmen auf die öffentliche Meinungsbildung durch Veranstaltungen, Versammlungen und Demonstrationen. Gleich jetzt im November geht’s los: Auf nach Bonn zum Weltklimagipfel! Don’t nuke the climate!

 

 

Wir waren beim COP23!

Don't nuke the climate!

Neuer Kalender

Neue Klamotten!

Neuer Flyer

NDR zu 40 Jahre

Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:

Abschalten!

Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende