dntcbanner

Schlechte Zeiten für die Klimaziele

Es brach gar Jubel aus, als auf der Weltklimakonferenz vor zwei Jahren in Paris sich 190 Staaten darauf verständigten, die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius zu begrenzen, womöglich gar auf 1,5 Grad. Dazu sollen die globalen Netto-Treibhausgasemissionen in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts auf null reduziert werden. Die Aufkündigung dieses Abkommens durch Trump verdeckt, dass die Zeichen für eine Wende der Klimapolitik insgesamt schlecht stehen. Einige Länder setzen zudem auf Atomkraft als „saubere Energie“… (weiter lesen: http://www.bi-luechow-dannenberg.de/?page_id=19152

Wir fahren mit dem Bus
zur Demo am 11. November

Der Bus fährt Freitag Mittag ab Lüchow zunächst nach Köln, wo wir übernachten. Am nächsten Morgen geht’s dann weiter nach Bonn, wo wir wieder ein mal die Welt zu retten versuchen, um noch am selben Abend bis in die Nacht hinein zurück nach Lüchow zu fahren.

Zur Übernachtung stehen

  • ein Mattenlager der Naturfreunde für bis zu 25 Personen (bitte Isomatten und Schlafsäcke mitbringen)
  • eine Jugendherberge mit 4-Bett-Zimmern
  • eigenverantwortliche Zimmersuche

zur Verfügung.

Preise

  • Busfahrt + Mattenlager: 40 €
  • Busfahrt + Jugendherberge: 80 €
  • Nur Busfahrt: 40 €

Meldet euch rechtzeitig im BI-Büro an. Die Plätze sind knapp.
buero@bi-luechow-dannenberg.de / Tel. 05841-4684

cropped-cropped-logo_4_no_climate_change-web1000

Bildschirmfoto 2017-09-19 um 21.35.33

COP23 in Bonn:

Don't nuke the climate!

Atomwaffen verbieten!

Atomwaffen werden international verboten. Deutschland soll dem Vertrag beitreten. Schreiben Sie an Ihre Bundestags-Kandidaten!

Neuer Flyer

NDR zu 40 Jahre

Martin Donat im Interview, Beitrag zu 40 Jahre Gorleben:

Abschalten!

Atomtransporte…

...rollen regelmäßig durchs Wendland. Eine Stellungnahme der BI.


Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden.
So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!


Neun Experten nehmen Stellung.

Kommission am Ende