Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Pressemitteilung der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Die Hütte in Gorleben bleibt

Die Hütte in Gorleben, die am Wochenende von Bauern in Sichtweite zum Gelände des sogenannten „Erkundungsbergwerks“, errichtet wurde, bleibt – das ist das Ergebnis von Verhandlungen zwischen der Polizei, dem Grundeigentümer Andreas Graf v. Bernstorff und dem Landkreis. Landrat Jürgen Schulz übernimmt die Schirmherrschaft für die „Schutzhütte“, berichtet die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI). Aus Sicht der Gorleben-Gegner ist das ein „starkes Signal“, wie sich der Landkreis hinter den Gorleben-Widerstand stellt. Im Gegenzug sicherten die Atomkraftgegner zu, ein besonderes Augenmerk auf den Brandschutz im Wald zu richten.

foto201Rund 100 Menschen trafen sich heute an der Schutzhütte, u.a. um die Hütte weiter zu befestigen und über den bunten Treck zu beraten, der am 21. April von den Atomanlagen in Gorleben zur Kundgebung am AKW Krümmel führen wird. „Wenn ein Schwarzbau abgerissen gehört, dann ist es das sogenannte Erkundungsbergwerk. Schließlich wurden in Gorleben bereits 1,5 Mrd. Euro versenkt, davon rund die Hälfte für den Ausbau eines Atommüllendlagers, und das ohne atomrechtliches Genehmigungsverfahren“, schreibt die BI.

Wolfgang Ehmke, Tel. 0170 – 510 56 06

Kontakt

Pressesprecher
Wolfgang Ehmke
Tel. 0170 510 56 06

Am 22. Mai 2014 nahm die Endlagerkommission die Arbeit auf. Dagegen hat die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg in Berlin und in Gorleben protestiert. Die Kommission als Teil des Standortauswahlgesetzes suggeriere, dass die Endlagersuche neu gestartet werde. Statt wirklich einen Schlussstrich unter die Tricks, Lügen und Verdrehungen der letzen drei Jahrzehnte zu ziehen, bleibe Gorleben als Standort gesetzt, so die BI. Durch das Gesetz und das Beteiligungsverfahren - die Endlagersuchkommission - sollen Umweltverbände eingebunden werden, um Gorleben im Nachhinein zu legitimieren. "Welch Zeitverschwendung", so die BI, "dass nun zwei Jahre lang offen und versteckt über einen Standort gestritten wird, statt eine umfassende Atommülldebatte einzuleiten!" Im Bild: Wolfgang Ehmke, Pressesprecher der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg 

Ort: Berlin
Copyright: Kina Becker
Quelle: PubliXviewinG