Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

BI Newsletter Numero 1

Liebe Anti-Atom-Bewegte, liebe Aktive,

in sechs Wochen soll der näXte Castor-Transport nach Gorleben rollen und die Vorbereitungen laufen bei uns auf Hochtouren. Wir sind aber für eine erfolgreiche Mobilisierung und starken Protest auch auf EUCH angewiesen. Ihr habt vielleicht in der Vergangenheit Anti-Atom-Aktionen mit organisiert habt, euch schon mal um Busse zur Großkundgebung gekümmert, Aktionen zum Castor-Streckenaktionstag durchgeführt oder ein paar Freund_innen und Bekannte überzeugt, im November ins Wendland zu fahren.

In diesem Newsletter informieren wir Euch über verschiedene Aktionen und Ideen, mit denen Ihr in die Mobilisierung gegen den diesjährigen Castor-Transport nach Gorleben einsteigen könnt und bringen euch auf den aktuellen Stand der Dinge, was die Debatte über Atommülllagerung und den Standort Gorleben betrifft.

Besonders Multiplikator_innen und die Aktiven aus Gruppen und Initiativen bitten wir um aufmerksame Lektüre.

1. Stand der Dinge
2. Bundesweites Vorbereitungstreffen Castor-Protest am 22. Oktober in Hannover
3. Castor-Aktionstag am 29. Oktober
4. Organisiert Busse ins Wendland!
5. Unterschriftensammlung „Castor Stop – Gorleben soll leben“
6. „Gorleben 365“
7. Mobilisierungs-Material zum Castor-Transport
8. Mehr Informationen der BI Lüchow-Dannenberg
9. Spendenaufruf
10. Gorleben- Epilog

Herzliche Grüße aus dem Wendland

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

1. Stand der Dinge

Trotz der Debatte um die Grenzwertüberschreitungen am Zwischenlager in Gorleben soll der Castor-Transport am Donnerstag, den 24.11.2011 in Frankreich starten, ist also diesmal später im November dran als sonst, aber einen Wochentag früher als üblich. Da haben wohl die Verspätungen der letzten Jahre zu neuer Planung geführt. Unterm Strich kann das aber bedeuten, dass der Transport schon am Freitag über die französisch-deutsche Grenze kommt und schon am Samstag die Strecke von Lüneburg nach Dannenberg in Angriff nimmt. Der Straßentransport Dannenberg-Gorleben wäre dann am Sonntag.

Trotz dieses möglichen anderen Ablaufs haben sich die Organisationen, Initiativen und Aktionsbündnisse, die die Demonstration in Dannenberg vorbereiten, dazu entschieden, dass es bei der für Samstag, den 26.11. in Dannenberg (Beginn: 12:30 Uhr) geplanten Großdemonstration bleibt. Möglicherweise werden dann eben diejenigen von uns, die sich Aktionen an der Schienenstrecke zutrauen, nicht bei der Demo sein. Aktionen und Demo werden sich aber positiv aufeinander beziehen. Unsere Hoffnung ist, dass der Transport schon sehr lange von La Hague bis Dannenberg brauchen wird 😉

Die Mobilisierung soll sich wegen des vorgezogenen Transports auf den Beginn 24.11. konzentrieren. Ab diesem Donnerstag sind die verschiedenen Camps im Wendland für Aktivist_innen geöffnet, die VolXküche hat für alle gekocht und Infopunkte versorgen Euch mit Neuigkeiten.

In diesem Jahr geht es neben dem eigentlichen Castor-Transport sehr stark um das Endlagerprojekt im maroden Salzstock von Gorleben. Denn die Bundesregierung will in den näXten Monaten ein Endlagersuchgesetz vorlegen, das eigentlich ein Gorleben-Durchsetzungs-Gesetz werden soll. Das lässt sich nur mit dem nötigen Druck verhindern.

Ausführliche Infos der verschiedenen Organisationen und Aktionsbündnisse
zum Protest und Widerstand gegen den Castor-Transport gibt es hier:

http://www.gorleben-castor.de

http://www.bi-luechow-dannenberg.de

http://www.contratom.de

http://www.x-tausendmalquer.de

http://www.widersetzen.de

http://www.castor-schottern.net

http://www.castor-suedblockade.de

2. Bundesweites Vorbereitungstreffen Castor-Protest am 22. Oktober in
Hannover

Das zentrale Vorbereitungstreffen für die Großdemonstration, die weiteren Aktionen gegen den Castor und die bundesweite Mobilisierung findet am 22. Oktober von 13 bis 16 Uhr in Hannover im Raschplatzpavillon hinter dem Hauptbahnhof statt. Dort wird es auch Plakate, Flyer und weiteres Mobi-Material in großen Mengen geben. Ihr seid alle herzlich eingeladen! Infos zur Anfahrt:

http://www.pavillon-hannover.de/index.php?id=166

3. Castor-Strecken-Aktionstag am 29. Oktober

Im letzten Jahr gab es einige Wochen vor dem Castor-Termin den „Castor-Streckenaktionstag“ mit Aktivitäten in mehr als 100 Orten. In diesem Jahr hoffen wir, dass nicht nur an potenziellen Castor-Strecken Aktionen stattfinden, sondern überall im Land, denn das Problem der ungelösten Atomüll-Entsorgung betrifft alle. Deswegen rufen wir jetzt gemeinsam mit vielen Initiativen zum dezentralen Castor-Aktionstag am 29. Oktober auf. Ist Euer Ort schon mit dabei? Infos und Karte gibt es auf http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/castor11/aktionstag-2910.html

Dort könnt Ihr auch Eure geplanten Aktionen verzeichnen.

4. Organisiert Busse ins Wendland!

Im letzten Jahr sind etwa 400 Busse aus der ganzen Republik zur Demo
nach Dannenberg gerollt. Wie viele werden es in diesem Jahr? Die
Großdemo am 26. November und die Aktionen gegen den Castor sind in
diesem Herbst die wichtigsten Termine für alle Atomkraftgegner_innen.
Wenn wir wieder richtig viele sind, können wir Einfluss auf die
Atomüll-Politik ausüben.
Für den Trägerkreis der Großdemo koordiniert .ausgestrahlt die Busse.
Deshalb meldet Eure Busse bitte dort an!
http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/castor11/bus-organisieren.html

5. Unterschriftensammlung „Castor Stop – Gorleben soll leben“

In diesem Herbst wollen wir auf möglichst vielen Wegen deutlich machen, wie stark der Widerstand gegen ein Atommüll-Endlager in Gorleben ist. Schon im Vorfeld kann man sich mit der Unterschriftensammlung „Castor Stop – Gorleben soll leben“ mit dem Protest solidarisieren und die Mobilisierung unterstützen. Den Aufruf hier unterzeichnen:

https://www.gorleben-castor.de/index.php?cont=16_1

6. „Gorleben 365“

Seit August wird die Endlagerbaustelle in Gorleben regelmäßig blockiert. Wie der Name sagt, geht es darum, den Zeitraum für ein Jahr abzudecken, also bis August 2012. Gruppen aus dem ganzen Land übernehmen jeweils einen Tag, reisen zusammen ins Wendland und belegen einen Tag der Kampagne, so dass Überraschungen für die Schichtwechsel des „Erkundungsbergwerkes Gorleben“ nicht ausgeschlossen werden können. Mehr:

http://www.gorleben365.de

7. Mobilisierungs-Material zum Castor-Transport

Derzeit sind Plakate, Flyer und Postkarten vom Demo-Trägerkreis online zu bestellen:

https://www.gorleben-castor.de/index.php?cont=16_8

8. Mehr Informationen der BI Lüchow-Dannenberg

Auf der Homepage der der BI Lüchow-Dannenberg gibt es profunde Hintergrundinformationen zum Standort Gorleben und die aktuellen Neuigkeiten – etwa zum Strahlenskandal und zum Castor-Transport.

http://www.bi-luechow-dannenberg.de

http://www.bi-luechow-dannenberg.de/chronologisch/aktuell/grenzwertu%CC%88berschreitungen-am-zwischenlager-gorleben

Die BI ist neu auf Facebook; wenn’s euch gefällt, dann zeigt es mit einem Klick auf der Seite:

http://www.facebook.com/BI.Luechow.Dannenberg.e.V

9. Spendenaufruf

Wir sind Eure Plattform. Informationen werden zu Protest und Protest wird zu Widerstand, das ist unsere Vision einer gelebten Demokratie. Die BI lebt seit 34 Jahren eine bunte vielfältige Protestkultur, der sich immer wieder zahlreiche Menschen von Nah und Fern anschließen. Unser fast ausschließlich ehrenamtliches Engagement braucht Eure finanzielle Unterstützung. Wir hängen uns gerne voll rein: wir werkeln zur Zeit rund um die Uhr, es gibt noch ganz viel Ideen und Potential, wir haben Kraft und Lust und Laune, breiten gesellschaftlichen Protest sichtbar werden zu lassen, seid Teil davon und gebt uns Euer Geld 😉

http://www.bi-luechow-dannenberg.de/spenden

Unser Spendenkonto:

Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Kontonummer 0044060721

Bankleitzahl 25850110 (Kreissparkasse Lüchow)

10. Gorleben- Epilog

Seit Wochen wirbt dasBundesumweltministerium (BMU) in großformatigen Anzeigen für einen sogenannten Gorleben-Dialog. Dies ist der zweite Versuch des Bundesumweltministers Norbert Röttgen (CDU), nachdem er sich bereits Ende letzten Jahres vergeblich darum bemüht hatte, in unserer Region Gesprächspartner dafür zu finden. Der sogenannte Gorleben-Dialog des Bundesumweltministeriums (BMU) ist ein „Scheindialog“, denn Tag für Tag werden in Gorleben Fakten geschaffen. Das eigentliche Ziel der Bundesregierung ist, dem Salzstock trotz aller geologischen Mängel noch vor der nächsten Bundestagswahl 2013 den Stempel „geeignet“ aufzudrücken.

Die Republik Freies Wendland informiert:

http://www.gorleben-epilog.de/Gorleben_Epilog/gorleben_epilog.html

Herzliche Grüße aus dem Wendland

Gorleben soll leben!

Kerstin Rudek für die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow- Dannenberg e.V.

P.S.: …es wird ein Lächeln sein, das sie besiegt!

P.P.S.: Niemals aufgeben!