Untermalt von dem Madsen-Hit "Du schreibst Geschichte" unterstrichen am Sonntag mehr als 2.000 Menschen mit einem langen, lauten, bunten Korso aus Traktoren, Fahrrädern, Autos und einer anschließenden Kundgebung mit zahlreichen Redebeiträgen das endgültige Ende von Gorleben. Die Endlagersuche in dem ungeeigneten Salzstock ist vorbei!

Der Treck wurde musikalisch von den "Six Deers", den Wendlandhippies und "Muul op!" begrüßt. Es folgte eine Vielzahl bewegender Redebeiträge, in deren Fokus immer wieder ein Danke an alle Beteiligten aus über 40 Jahre Protest stand. Zum Abschluss an eine lange Kundgebung führten die XAMBA-Trommler eine letzte "Ehrenrunde" um das Bergwerk an.

Redebeiträge (in dieser Reihenfolge):

(Bilder von den Redner*innen siehe unten)

  • Martin Donat, Vorsitzender der BI - und weil in Quarantäne - mit einer Audiobotschaft von Wolfgang Ehmke
  • Pfarrer Eckhard Kruse aus Gartow
  • Edo Günther (BUND)
  • Heinz Smital (Greenpeace)
  • Mathias Edler (Gorleben Archiv / Gorleben Akten)
  • Fried von Bernstorff, stellvertretend für seine Familie
  • Asta von Oppen (Rechtshilfe Gorleben)
  • Landrat Jürgen Schulz
  • Ulrike Donat für die Anwält*innen
  • Stefan Voelkel
  • Wolfgang Wiegrefe, Bürgermeister von Trebel
  • Kerstin Rudek & Daniel vom AntiAtomPlenum HH
  • Willem Wittstamm hielt seine umjubelte "Ortsnamenrede"
  • Joel Campe und Steffi Barisch sprachen für "gorleben365" und die Kurve Wustrow
  • Herbert Schaper-Biemann (Fukushima-Mahnwache)
  • Hans-Werner Zachow (Bäuerliche Notgemeinschaft)
  • Jochen Stay (.ausgestrahlt)
  • Rebecca Harms (BI-Mitbegründerin, Ex-MdEP Die Grünen)
  • Niko Gold (Ende Gelände)
  • Anneliese Peters (Initiative 60)
  • Karla Donath (Fridays for future Wendland)
  • Horst Wiese, als damaliger "Schöpfer" der Wendland-Fahne, übergab zwei Vertretern neuer, möglicher Endlagerstandorte aus Waddekath und Taaken (LK Rotenburg/Wümme) jeweils eine Fahne

Eindrücke von Andreas Conradt / PubliXviewing

Redner*innen

(Fotos: A. Conradt / publiXviewing)