Anti-Uran-Netzwerk beim 30 -jährigen Geburtstag des Bundesumweltministeriums

Am 10. und 11. September hat das BMU groß sein Bestehen mit dem Slogan „Wir bohren weiter dicke Bretter“ gefeiert. Da furfte die BI natürlich nicht fehlen. Mit unseren Vorschlägen, was wir in 10 Jahren rückblickend in der Festschrift des BMU lesen möchten, wobei die diesjährige Broschüre nicht an Eigenlob sparte, haben wir uns eingebracht: Stilllegung der Uranfabrik in Lingen. Weltweite Ächtung des Uranabbaus.

artikel bmu 1

Diese Forderungen wurden von weltweit angereisten Aktivist_innen gegen Uranabbau auf Bannern und in Vorträgen im Gasometer Schöneberg in Berlin vorgebracht. Dave Sweeney (Australian Conservation Foundation) aus Australien, Olga Kališová aus Tschechien (Calla), Claus Biegert (Nuclear Free Future Award) und Frank Lange (Kirchlicher Umweltkreis Ronneburg) waren zu Vorträgen gegen Uranabbau angereist. Horst Hamm (Umweltjournalist) und Julia Bohnert (Plage Salzburg) moderierten auf dem und abseits des Podiums Gesprächsrunden. Günter Hermeyer und Kerstin Rudek vom BI Vorstand waren mit einem Infostand, geballtem Fachwissen zu weiteren notwendigen Schritten beim Atomausstieg und Flugblättern zur Einladung an der Teilnahme an der Demo in Lingen am 29.10.2016 vor Ort. (Fotos: K.Rudek)

artikel bmu 2artikel bmu 3 artikel bmu 4 artikel bmu 5 artikel bmu 6 artikel bmu 7artikel bmu 15 artikel bmu 8 artikel bmu 10 artikel bmu 11 artikel bmu 12 artikel bmu 13artikel bmu 22 artikel bmu 24 artikel 25 artikel bmu 26 artikel bmu 27 artikel bmu 30 artikel bmu 31 nuclear alla turca_ artikel bmu 29 artikel bmu 16 artikel bmu 17 artikel bmu 18 artikel bmu 19

 

 

 

 

 

6.10. – Hambacher Forst

Anti-Atom-Treck
Vortragsreise im Sept.
#noNPOG
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos