Es geht weiter…

Rund 80 Menschen kamen am Neujahrstag zum „traditionellen Neujahrsempfang“ der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI), viele umrundeten zuvor oder zwischendurch die Endlagerfestung und posierten gemeinsam mit Aktivist_innen aus dem französischen Endlagerprojekt Bûre vor den Toren des Schwarzbaus, um ihre Solidarität zum Ausdruck zu bringen.

2017-01-01 Gorleben - 17a


Martin Donat, der BI-Vorsitzende, verwies auf die kniffeligen Verhandlungen zur Novelle des Endlagersuchgesetzes und versprach, dass die BI am Thema dranbleiben wird. Gelegenheit, die eigenen Forderungen anzumelden, gebe es schon bald, während der Aktionswoche anlässlich der Standortbenennung Gorleben vor 40 Jahren, „als Ernst Albrecht mit dem Stinkefinger auf Gorleben zeigte“.
Einen Blick über den Tellerrand wagte Kerstin Rudek. Sie kündigte an, dass sich die BI auch auf den Weltklimagipfel in Bonn im Herbst vorbereite. Nachdem im vergangenen Jahr in Paris der Ausnahmezustand nach dem Anschlag im Bataclan ausgerufen wurde, hatte die BI die Fahrt dorthin abgesagt, „dieses Jahr können wir das nachholen“, sagte die BI-Frau unter dem Beifall der Atomkraftgegner_innen.
Wolfgang Ehmke, Pressesprecher, 0170 510 56 06

Fotos: Ingrid und Werner Lowin

2017-01-01 Gorleben - 21 2017-01-01 Gorleben - 15 2017-01-01 Gorleben - 30 2017-01-01 Gorleben - 43

6.10. – Hambacher Forst

Anti-Atom-Treck
Vortragsreise im Sept.
#noNPOG
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos