Müll, wohin man schaut!

22181576_1924847764436617_6456783155763532279_oGute Vorsätze bringen nichts, deshalb nehmen wir uns 2018 wie immer ganz viel vor.

Trotz des energiefressenden Themas „Gorleben“ und Atommüll, geht es immer noch darum, Menschen zum persönlichen Ausstieg aus Kohle und Atom durch den Wechsel des Stromanbieters zu überzeugen. Die „gute Tat 2018“ beginnt so und geht ruckzuck: Ökostrom

Müll liegt aber auch am Straßenrand – Schluss damit. Wir werden mal bei Lidl und Co. anklopfen. 20180102_101218

Und Müll produzieren wir, wenn wir gedankenlos einkaufen: Verpackungsmüll. Das muss nicht sein. Statt Kaffee to throw … aus dem Autofenster mitzunehmen, kann man eine Thermoskanne mit zur Arbeit nehmen. Statt im Plastik zu versinken, kann man demnächst ohne Verpackung einkaufen, wenn das Projekt AbfüllBar gelingt. Das ist die „gute Tat“ Nummer zwei…

Beteiligt euch daran, fahrt kurze Strecken mit dem Fahrrad und holt dabei tief Luft, um energievoll weiter gegen die Atomkraft und die Atommüllpläne in Gorleben zu kämpfen.

6.10. – Hambacher Forst

Anti-Atom-Treck

Vortragsreise im Sept.

#noNPOG

Bure ist überall

Solidarität mit dem französischen Gorleben!

Jetzt mitmachen:

Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!

Kampagnen

Gorleben-Fachexpertise

Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos