Battle-Brief

Das 37ste Widerstandsjahr neigt sich dem Ende zu

Neujahrsempfang um 14 Uhr Salinas-Gelände

Immer noch sind Aufklärung, Protest und Gegenöffentlichkeit notwendig. Die Atomkraft-Betreiber wollen sich aus der Verantwortung stehlen. Die Kosten für die Lagerung des Atommülls wollen sie nicht tragen. Der Energieriese E.on macht es vor: Mit einem Umbau des Konzerns will er sich von der Sparte Gas, Kohle und Atom trennen und diesen Geschäftsbereich in eine Art Bad Bank überführen. Die Milliarden, die die „nukleare Entsorgung“ kosten wird, sind damit wohl futsch…
In diesem Jahr nahm die Endlagerkommission in Berlin ihre Arbeit auf. Versprochen wurde der „Neustart“ der Endlagersuche. Die Politik ließ nichts unversucht, um das universelle Vertrauen in dieses „völlig neuartige“ Verfahren herzustellen, das von Beginn an mit scharfer Kritik unsererseits begleitet wurde. Der Vorwurf der Verweigerungshaltung an uns legte beispielhaft die Intention des Verfahrens offen: Wo Beteiligung frohlockte, wartete bereits das Korsett der Instrumentalisierung. Dabei waren wir von Beginn an konstruktiv und kreativ dabei, um das Ewigkeitsproblem Atommüll zu verhindern und begrenzen.
Vorstandsmitglieder der BI haben auch in diesem Jahr unzählige Gespräche mit politischen Akteuren geführt. Es bleibt zu bilanzieren, dass wir uns in diesem Jahr weder haben einbinden lassen noch uns entzogen haben. Stattdessen haben wir mit zahlreichen Aktionen, der Etablierung der Gorleben Rundschau, Infobroschüren und der Beteiligung an der „Atommüll-Alarm“- Kampagne dafür gesorgt, dass die zahlreichen schwarzen Flecken der Orte mit akuten Atommüllproblem auf der von der Politik gepriesenen „weißen Landkarte“ sichtbar wurden.
Diese solide, basisorientierte Arbeit möchten wir gerne weiterhin fortsetzen. Wir müssen der Macht der Konzerne und der politischen Verantwortungslosigkeit etwas entgegen setzen und würden uns freuen, wenn Ihr unsere fast ausschließlich ehrenamtlich geleistete Arbeit durch eine Spende mittragt. Fröhliche Weihnachten!

Adventsprotest Schacht Konrad

Auf ein Neues im Jahr 2015!

Wir sehen uns am 1. Januar um 14 Uhr in Gorleben auf dem Salinasgelände zum Start in das neue Widerstandsjahr.  Dort wird eine neue Infotafel aufgestellt und natürlich werden wir den Schwarzbau Gorleben, das Erkundungsbergwerk, umrunden.

Spendenanfrage-12-2014

Für die Abschaltung aller Atomanlagen! Gorleben soll leben!

Unter dem Verwendungszweck „Spende JahresweXel“ freuen wir uns über jegliche Zuwendung.
Unter diesem Link könnt Ihr sofort online spenden:

Battle-Spende

 

Ahauser Erklärung

Unterschreiben gegen Castortransporte & Landgzeitlagerung von Atommüll!

USA-Vortragsreise
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos