2018: Schluss mit Kohle und Atom – Endlich den Stromanbieter wechseln

Im Atomkraftwerk Gundremmingen in Bayern ist zum Jahreswechsel des Jahres  der Block B endgültig abgeschaltet worden. Damit sind in Deutschland noch sieben Reaktoren am Netz, die nach dem Atomgesetz bis spätestens Ende 2022 ebenfalls nach und nach abgeschaltet werden. Völlig vom schleichenden Atomausstieg ausgenommen sind immer noch die Brennelementefabrik in Lingen und die Urananreicherungsanlage in Gronau, die den Weltmarkt beliefern – und weiter Atommüll produzieren.

„Viele Menschen haben erkannt, dass es auch einen Ausstieg aus der Atomkraft und Kohle von unten gibt und dass das ein wirkungsvoller Beitrag jedes einzelnen zum Umstieg auf die Regenerativen ist“, merkt die Bürgerinitiative Umweltschutz (BI) Lüchow-Dannenberg an.

Entsprechend härter ist der Konkurrenzkampf der Stromanbieter, gerade auf dem Markt der Öko-Stromer. So hat im Sommer 2017 ein wirtschaftlicher Riese erstmals seinen Hut in den Ring geworfen: die Deutsche Bahn (DB). Und nach Aldi bietet nun auch der Megadiscounter Lidl grünen Strom an. Auch die alten Energiekonzerne, die immer noch hauptsächlich Strom mit Kohle und Atomenergie erzeugen, stürmen an den Öko-Markt, offerieren ihre Angebote allerdings durch Zweitanbieter wie Eon über Lidl oder gründen wie RWE mit Innogy Tochterfirmen mit Grünstromprodukten, um zu verwischen, dass hinter dem grünen Angebot die Produzenten von Atom- und Kohlestrom stehen.

Mit dem Angebot steigt auch die Nachfrage. So erreichte der Anteil von Öko-Strom am gesamten Strombedarf im ersten Halbjahr 2017 erstmals die 35-Prozent-Marke. „Wer noch keinen grünen Strom bezieht, sollte 2018 den persönlichen Ausstieg aus Atom und Kohle besiegeln und den Stromanbieter wechseln. Wer bereits grünen Strom bezieht, sollte unbedingt überprüfen, wer hinter einem Anbieter steht “, empfiehlt die Umweltinitiative. Ein Wechsel des Anbieters sei ganz einfach, in der Regel müsse man nur seine Zählernummer vorhalten.

  • Einen Leitfaden finden Interessierte auf der BI-Homepage, im BI-Büro gibt es auch einen Flyer zur Orientierung und hier findest du/finden Sie auch die direkte Weiterleitung zu den Anbietern: Die gute Tat 2018

Wolfgang Ehmke, Pressesprecher, 0170 510 56 06

Ahauser Erklärung

Unterschreiben gegen Castortransporte & Landgzeitlagerung von Atommüll!

USA-Vortragsreise
#noNPOG
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos