Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

voelkel

Voelkel – ja bitte!

Mit „Atomkraft, nein danke!“ hat der hiesige Öko-Safthersteller Voelkel kürzlich ein klares Statement zur Kampagne „Kernkraft ja bitte“ veröffentlicht. Mit jenem sehr missverständlichen Slogan wirb die Ökobranche auf Plakaten und im Netz seit einigen Wochen bundesweit für ökologische Sorten-Vielfalt, eine gentechnik-freie Züchtung und die Unabhängigkeit der Landwirtschaft von großen Konzernen. (mehr …)
signal-attachment-2019-11-29-174223_005

Klimastreik im Wendland

Ca. 400 Teilnehmer*innen sind am Freitag in Dannenberg für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen! #fridaysforfuture – zum Blogbeitrag

photo_2019-11-28_11-22-37

Fairwear statt black week!

Rechtzeitig zum Weihnachtsfest haben wir ein buntes Bekleidungs-Ensemble online gestellt. Alle unsere Textilien sind aus fairem Handel und bestehen ganz oder zu hohen Anteilen aus Bio Baumwolle. zum Material

Unter Tage im Erkundungsbergwerk in Gorleben

Ort: Gorleben
Copyright: Andreas Conradt
Quelle: PubliXviewinG

Stellungnahme zu Sicherheitsanforderungen an ein Endlager

Bis zum 20. November war es möglich, die „Sicherheitsanforderungen“ an ein Endlager für hochradioaktiven Müll zu kommentieren. Dr. Ulrich Wollenteit und Dr. Daniel Lübbert haben im Auftrag der Rechtshilfe Gorleben und der BI Umweltschutz eine kurzgutachterliche Stellungnahme verfasst. (mehr …)

uranexport-schiff

Uranmüllexporte erreichen Russland

Mit Protestbegleitung hat das Transportschiff mit Uranmüll aus Gronau Russland erreicht. Unterdessen ist bekannt geworden, dass für die Beseitigung des rund 1 Mio. Tonnen großen Bestands an abgereichertem UF6 bis 2080 sogar Schnelle Brüter gebaut werden sollen. zur Presseerklärung

kernkraftjabitte.jpg__1200x511_q85_crop_subsampling-2_upscale

Kernkraft – ja bitte?

Diverse Firmen aus der Biobranche, darunter Voelkel, haben eine Werbekampagne unter dem Motto „Kernkraft – ja bitte“ gestartet. Einerseits ein witziges Wortspiel, andererseits brandgefährlich in Zeiten, in denen sich die Atomlobbyisten für AKW-Laufzeitverlängerungen in Stellung bringen. zum Blogbeitrag auf .ausgestrahlt.de

Auf der Suche nach Inhalten?

PRESSEMITTEILUNGEN

BGE lädt zu „Tagen der Standortauswahl“ ein. Was wird aus Gorleben?

9. Dezember 2019

Ein wichtiger Schritt bei der Endlagersuche für hochradioaktive Abfälle wirft seine Schatten voraus, informiert die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI). Der Vorhabensträger bei der Endlagersuche, die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), wird bereits im dritten Quartal 2020 einen „Zwischenbericht“ vorlegen. Nach der Auswertung der geologischen Daten, die die Landesämter der BGE übermittelt haben, werden erstmalig Regionen von…

Mehr Lesen

Gorleben Rundschau zum Nikolaustag

5. Dezember 2019

Pünktlich zum Nikolaustag liegt die neue Gorleben Rundschau in den Briefkästen. Ein bisschen adventlich ist neue Gorleben Rundschau tatsächlich ausgefallen. Sie enthält nämlich einen „Zeitstrahl“, der die Schritte bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle beleuchtet.

Mehr Lesen

Pro-Atom-Ab-Stimmung bei CDU, FDP und AfD

3. Dezember 2019

38 von 96 EU-Parlamentariern aus Deutschland haben im Europaparlament dafür gestimmt, Atomkraft als „nachhaltigen Energieträger“ zu deklarieren und damit den Weg frei zu machen für entsprechende Förder- und Forschungsmittel der europäischen Atomgemeinschaft EURATOM. Der ansonsten starke Beschluss zur Klimakonferenz wurde durch einen von Konservativen, Rechten und Liberalen getragenen Antrag so verändert, dass auch die überhaupt…

Mehr Lesen

TERMINE & AKTIONEN

Mo. 16.12.19
18 Uhr
Dannenberg
Marktplatz
Fukushima-Mahnwache
So., 22.12.2019, 13.00 UhrGorlebenSonntagsspaziergang um das Bergwerk
So., 22.12.2019, 14.00 UhrGorleben, an den KreuzenSeit 1989 wird an jedem Sonntag um 14 Uhr im Wald nahe dem sogenannten Erkundungsbergwerk eine Andacht gehalten.
Sa., 28.12.2019Kulturbahnhof HitzackerGedenksteinsetzung für Sebastien Briat

GORLEBEN RUNDSCHAU

Novemberblues? Ja! Aber wenn schon Blues, dann das Beste davon mitnehmen, und das sind die melancholischen, musikalischen Geschichten der Ungehörten, die Geschichten der Menschen, die sich mit den Ungerechtigkeiten und Ungereimtheiten des Lebens abmühen. Von diesem Mühen findet sich einiges in dieser Ausgabe, besonders wenn es um das Standortauswahlgesetz geht. Wolf-Rüdiger Marunde erklärt uns den Verfahrensverlauf, Wolfgang Ehmke berichtet von den Erfahrungen auf einer Veranstaltung des Bundesamts für kerntechnische Entsorgungssicherheit und über die Sicherheitsanforderungen, Miriam Staude bringt ihre Besorgnis über den Entwurf dazu im Interview zum Ausdruck. Zu lesen sein wird auch über die alternative Statuskonferenz in Hannover, die .ausgestrahlt angestoßen hat und an der die BI Lüchow-Dannenberg und die AG Schacht Konrad beteiligt waren.

Natürlich sind wir alle Atomkraftgegner, aber eben keine Atommüllgegner, und wir nehmen dieses Ringen und die Suche für den am wenigsten schlechten Standort für ein Atommüllendlager sehr ernst. Die Rollen bei diesem Ringen sind mal wieder klassisch verteilt: Da gibt es finanziell und personell gut ausgestattete Behörden - und auf Seiten der Bürgerinitiativen viel Ehrenamt - sprich: wenig Ehre, viel Amt - viele Wochenendtermine, viele Gespräche, viel Lesearbeit, viele Absprachen, viel Nachdenken, viel Suche nach Gutachten, die wir mit den Spendenbeiträgen finanzieren. Aber unsere Geschichte zeigt auch, dass die Rede an den „lieben Herrn Albrecht“ vor 40 Jahren bis heute eine nie vermutete gute Wirkung zeigt. Mehr dazu im Bericht auf Seite 22.
Abschiednehmen gehört auch in dieser Ausgabe wieder dazu: Wir erinnern an Lilo Wollny, an den britischen Atomkraftgegner Martin Grant Forwood, an Wolf-Dieter Narr, der sich für die Wahrung der demokratischen Grundrechte eingesetzt hat, und an Sebastien Briat, der sein Leben im November vor 15 Jahren bei einer Ankettaktion gegen den Castor mit nur 22 Jahren verloren hat.

Wie es 2020 weitergeht? Natürlich mit dem Standortauswahlgesetz, mit Aktionen und Informationen. Los geht’s schon am 1. Januar 2020 um 14 Uhr an der Beluga zum Neujahrsempfang der BI. Denn entgegen allen Unkenrufen: Die Mitarbeit in der BI ist nicht der Vorhof zur Hölle, sondern das Tor zu einem dem Leben zugewandten Einsatz für ein gutes Leben für uns alle.

Elisabeth Hafner-Reckers, 2. Vorsitzende der BI Lüchow-Dannenberg