Neuauflage: Der wendländische Bauernkalender

“Po Motion” – 13 BäuerInnen zogen sich 2005 für den Widerstand aus. Elf Jahre nach seinem Erscheinen hat das Gorleben Archiv e.V. den renommierten “wendländischen Bauernkalender” neu aufgelegt!

BN2016-768x586Im Juni 2005 kündigte die CDU-Vorsitzende und damalige Kanzlerkandidatin der Union, Angela Merkel, den Ausstieg aus dem Atomausstieg und die Aufhebung des Moratoriums für die Weitererkundung des geplanten atomaren Endlagers in Gorleben an. Wenigen Wochen später rollte ein weiterer Castortransport mit hochradioaktivem Atommüll aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague in das Zwischenlager Gorleben.

„Po-Motion“ war vor 11 Jahren das Motto des wendländischen Bauernkalenders.

13 Widerstands-Models (10 Männer, eine Frau und ein Paar) haben sich nackt in Arbeitssituationen an von Ihnen jeweils selbst gewählten Orten ablichten lassen. Es ist eine Spendenaktion, die Mitglieder der Bäuerlichen Notgemeinschaft für die Rechtshilfe Gorleben initiiert haben.

Zwar ist die Idee nicht neu, das Menschen sich für eine gute Sache ausziehen und nackt fotografieren lassen. Aber für die Mitglieder der Bäuerlichen Notgemeinschaft handelte es sich nicht um eine reine Spendenkampagne, sondern für sie ist es eine politische Aktion: „Po-Motion“ sollte zeigen, das die Bauern aus dem Wendland ihrem Motto „niemals aufgeben“ treu geblieben sind. Das sie kämpferisch und phantasievoll sich auch nach damals noch 28 Jahren Auseinandersetzung um Gorleben zu wehren wissen. Und “immerwährend wie der Kalender” sei auch ihr Widerstand gegen die Gorlebener Atomanlagen.

Nachdem seit Jahren sämtliche Exemplare vergriffen sind, hat sich die Bäuerliche Notgemeinschaft für eine – limitierte – Neuauflage zugunsten des Gorleben Archivs entschieden!

Aktuell – immerwährend – limitierte Auflage:

  • Der wendländische Bauernkalender
    Eine Spendenaktion der Bäuerlichen Notgemeinschaft zu Gunsten des Gorleben Archivs
    für 19,90 Euro im Gorleben Archiv erhältlich!

e-Ventschau 2018
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
Anti-Atom-Treck
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos