Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Pressemitteilung der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Zug um Zug dem Atomausstieg näher…

Am 29. August startet der Anti-Atom-Treck der Bäuerlichen Notgemeinschaft nach Berlin. Wie viele Traktoren mit Themenwagen für eine ganze Woche über Braunschweig, Salzgitter, Wolfenbüttel und Helmstedt unterwegs sein werden, bleibt eine spannende Frage. Sicher ist, dass sich Fahrradfahrer und Trecker aus dem Raum Lüneburg, Uelzen, Klein Bünsdorf und Salzgitter dem „Treck 1“ anschließen.

Carsten Niemann, Mitorganisator der Bäuerlichen Notgemeinschaft, spricht von rund 200 Zusagen seiner Berufskolleginnen und – kollegen, die am Tag vor Großdemonstration am 5. September im „Treck 2“ in einem Rutsch aus dem Wendland nach Berlin fahren und zum „Treck 1“ dazu stoßen werden.

Auch der Run auf Bahn-Fahrkarten zur Demo am 5. September in Berlin dauert an, das Büro der Bürgerinitiative Umweltschutz (BI) vermeldete gerade „alles ausverkauft“, ein zusätzlicher Bus wurde bereits geordert. Das Dannenberger Reisebüro Matzke hat größere Kontingente ab Ludwigslust bzw. Salzwedel geblockt. Und ab sofort steht ein 2. Sonderzug mit über 500 Sitzplätzen ab Uelzen –Schnega – Salzwedel- Stendal – Berlin Hbf zur Verfügung. Dieser Zug fährt zeitversetzt dem 1. Sonderzug, der ab Lüneburg eingesetzt wird, hinterher. Die genauen Abfahrtzeiten wird die Bahn AG erst kurzfristig bekannt geben, bisher steht nur fest, dass der Lüneburger Zug um ca. 9 Uhr startet und gegen 18 Uhr ab Berlin zurückfährt. Die Preise auch für den 2. Sonderzug liegen unverändert bei 25 Euro, Kinder bis zum Alter von 6 Jahren fahren umsonst mit, haben aber keinen Sitzanspruch. „Wir kommen wir Zug um Zug dem Atomausstieg näher“, verheißt die BI.
Das BI-Büro hält ein Kontingent von 200 Karten zum Verkauf bereit. Das Büro-Team rät davon ab, Karten telefonisch vorzubestellen, sondern bittet um Direktkauf. Die BI wirbt auch um Patenschaften für die An- und Abreise: Wer am Demo-Tag verhindert ist, aber andere „auf die Demo schicken“ möchte, wird um einen finanziellen Obolus gebeten.

Wolfgang Ehmke – Tel. 0170 510 56 06

KONTAKT

Pressesprecher
Wolfgang Ehmke
Tel. 0170 510 56 06

Presse