Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Pressemitteilung der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Hambacher Forst: Solidarität!

Die BI Umweltschutz solidarisiert sich mit den den Aktivist*innen im Hambacher Forst. Es reicht nicht, nur von Klimaschutz und dem Ausstieg aus der dreckigen Braunkohleverstromung zu reden, die Kohlekommission muss handeln und das tut sie nur, wenn der Protest anhält.

Hier ein Bericht von Michael Zobel und Eva Töller:

Durchatmen nach einem erneut irrwitzigen Polizeieinsatz im Hambacher Wald, „Durchsuchung des Wiesencamps“, es wird immer offensichtlicher, was sich hier seit Tagen anbahnt. Der größte Polizeieinsatz in NRW der vergangenen Jahre hat längst begonnen. Trinkwasservorräte wurden abtransportiert, Solarpaneele zertrümmert, alles Werkzeug beschlagnahmt…  Es geht darum, die Strukturen des Widerstands noch vor der Kompletträumung zu zerstören, mit allen Mitteln und mit einem beänstigenden Aufgebot an Menschen und Material.

Doch gleichzeitig wird die Solidarität immer größer, als Beispiel hier ein neues Video von Peter Wohlleben, siehe Anhang, DANKE dafür. Bitte weiterleiten, verbreiten, darüber berichten… Die campact online-Petition ist gerade bei 221000 Unterschriften angekommen, bitte weiterleiten, unterschreiben, teilen…

Und der Kinotrailer zur Rodungs-Verhinderungs-Saison ist fertig:

www.verheizte-heimat.de

Fünf Sonntagsspaziergänge im Hambacher Wald im September

Es gibt eine wachsende Zahl von Anmeldungen für die kommenden Waldspaziergänge, im September bekanntlich an jedem Sonntag. Immer 11.30 Uhr, immer Treffpunkt am Kieswerk Collas. Unter Vorbehalt, denn der Treffpunkt kann sich durch die aktuelle Situation jederzeit ändern.

Gleichzeitig melden sich immer mehr Gruppen wie Lehrerkollegien, Schulklassen, Kirchengruppen, Betriebe für Führungen im und um den Hambi an, DANKE dafür, lasst Euch nicht einschüchtern, ALLE Führungen werden stattfinden, Programmänderungen jederzeit möglich. Mir geht es vor Allem, das Zerstörungs-Inferno von RWE vor möglichst vielen Zeugen, Kameras, Fotoapparaten stattfinden zu lassen, Bilder sprechen für sich und sind oft wichtiger als Worte…

Seit gestern ist das gesamte Umfeld des Hambacher Forstes zum „Gefahrengebiet“ erklärt worden. Auf der einen Seite wird gefordert, sich doch bitte von den gewalttätigen Aktionen im Hambacher Wald zu distanzieren. Auf der anderen Seite werden aber die Möglichkeiten, die „besonnenen“ Menschen im Forst zu unterstützen, Stück für Stück eingeschränkt. Das alles motiviert uns noch mehr, weiterzumachen, die Bilder der rasanten und gewissenlosen Zerstörung eines wunderbaren Lebensraumes in die Welt zu bringen, die Waldschützer im Wald zu unterstützen. Wir wollen weiter zeigen, wie der Konzern RWE aus reinem Gewinnstreben, gegen alle Vernunft mit Hilfe von Teilen der Politik und mit Unterstützung der Polzei vollendete Tatsachen schafft, bevor der überfällige Ausstieg aus der Steinzeit-Technologie von der Politik oder von den Gerichten verkündet wird.

Zum Schluss: Wäre es nicht wesentlich sinnvoller, hier vor Ort Zeit zu gewinnen, durch zu atmen, und die gigantischen Polizeikräfte zum Beispiel nach Chemnitz zu schicken…?

Das für den Moment, am Ende gewinnt bekanntlich David, wir machen weiter.

Kontakt

Pressesprecher
Wolfgang Ehmke
Tel. 0170 510 56 06

Am 22. Mai 2014 nahm die Endlagerkommission die Arbeit auf. Dagegen hat die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg in Berlin und in Gorleben protestiert. Die Kommission als Teil des Standortauswahlgesetzes suggeriere, dass die Endlagersuche neu gestartet werde. Statt wirklich einen Schlussstrich unter die Tricks, Lügen und Verdrehungen der letzen drei Jahrzehnte zu ziehen, bleibe Gorleben als Standort gesetzt, so die BI. Durch das Gesetz und das Beteiligungsverfahren - die Endlagersuchkommission - sollen Umweltverbände eingebunden werden, um Gorleben im Nachhinein zu legitimieren. "Welch Zeitverschwendung", so die BI, "dass nun zwei Jahre lang offen und versteckt über einen Standort gestritten wird, statt eine umfassende Atommülldebatte einzuleiten!" Im Bild: Wolfgang Ehmke, Pressesprecher der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg 

Ort: Berlin
Copyright: Kina Becker
Quelle: PubliXviewinG