Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Pressemitteilung der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

Wendland und Altmark im Schulterschluss gegen Öl- und Gasbohrungen!

„Bergämter ermöglichen weitere Suche nach Kohlenwasserstoffen“ im Wendland und in der Altmark: Die sich in letzter Zeit häufenden Havarien bei der Öl- und Gasförderung halten die Bergämter nicht davon ab, neuen Umweltzerstörungen und ihren Gesundheitsfolgen Tür und Tor zu öffnen.

Die AG Erdgas-Erdöl-Fracking der BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (www.erdgas-erdoel-fracking-wendland.de), die BI Saubere Umwelt & Energie Altmark (bi-altmark.sunject.com) und die BUND-Kreisgruppe Salzwedel

laden gemeinsam ein zur öffentlichen Veranstaltung

Dienstag 28.1.2020, 19 Uhr Dorfkrug Rondeler Str. 2, D-29491 Prezelle

Die sich in letzter Zeit häufenden Havarien bei der Öl- und Gasförderung halten die Bergämter nicht davon ab, neuen Umweltzerstörungen und ihren Gesundheitsfolgen Tür und Tor zu öffnen.

Während auf Regierungsebene von „Klimaschutz“ schwadroniert wird, sorgen die Bergämter für die Eröffnung neuer Treibhausgasquellen. Im Juli 2019 erteilte das Landesamt für Geologie und Bergwesen (LAGB) des Landes Sachsen-Anhalt der Mainzer Firma Geo Exploration Technologies (GET) die Aufsuchungserlaubnis Thielbeer für Öl und Gas rund um den Arendsee. Das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) verlängerte der GET im Dezember 2019 die direkt nördlich angrenzende Aufsuchungserlaubnis Prezelle. Nach Angabe der GET will diese in den nächsten drei Jahren zwischen dem Lemgow und Schnackenburg eine Erdölbohrung abteufen. Diese Bohrung sollte bereits im Jahr 2019 nahe Schletau in der Gemeinde Lemgow realisiert werden, allerdings erklärten alle Grundbesitzer in Schletau und weitere in umliegenden Dörfern, dass sie keine Grundstücke zur Verfügung stellen würden. Dadurch wurde die GET ausgebremst.

„Die von der GET zwecks Beschwichtigung vorgebrachte Behauptung, dass in Naturschutzgebieten nicht gebohrt werden dürfe, ist unzutreffend“, klärt Ingenieur Bernd Ebeling auf. „Grundsätzlich ermöglicht das Berggesetz Öl- und Gasbohrungen leider auch in Naturschutzgebieten.“

Auf der Veranstaltung wird zu folgenden Themen referiert:

  • Gefahren von Erdöl-/Erdgasbohrungen für Umwelt und Grundwasser, Berg- und Umweltrecht: Wasserwirtschaftsingenieur Bernd Ebeling.
  • Warum fraglich ist, ob die Inhaberin der Aufsuchungserlaubnisse, die Firma GET, den Anforderungen des Bundesberggesetzes hinsichtlich Zuverlässigkeit und Finanzkraft genügt, wird André Sandomeer aufzeigen.
  • Über Motive, Formen und Ergebnisse des Widerstands gegen Gas- und Ölförderung in der Altmark wird der Sprecher der BI „Saubere Umwelt & Energie Altmark“, Dr. Christfried Lenz, berichten.

Abschließend wird aufgezeigt, wie z. B. Grundbesitzer und Gemeinden Bohrungen verhindern können.

AG Erdgas-Erdöl-Fracking der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e. V.
Rosenstrasse 20, D-29439 Lüchow/Wendland
www.erdgas-erdoel-fracking-wendland.de
i. A. Dieter Metk, Tel. 0176 359 622 71

Ölförderung soll verhinder werden DSCN7081

KONTAKT

Pressesprecher
Wolfgang Ehmke
Tel. 0170 510 56 06

Presse