Gegen TTIP und CETA – ab ging die Bahn!

Über 300.000 Menschen gingen auf die Straße und nicht wenige setzen sich in Dannneberg-Ost in die Bahn und fuhren zu “ihrem” Demo-Ort nach Hamburg. Zwischen den rund 60.000 Menschen, die die Hamburger Innenstadt für einige Stunden eroberten, wehten immer wieder Wendland- und Anti-Atom-Fahnen.20160917_130518

Für den 17. September waren in vielen Großstädten Demonstrationen gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA geplant. Gewerkschaften, Parteien und Umweltverbände riefen zur Teilnahme auf, denn Arbeitnehmerrechte, Verbraucherschutz, Ökolandbau, Energiepolitik sind von den Freihandelsabkommen mit ihren geplanten Schiedsgerichten tangiert.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI), der Kreisverband des DGB, IgiT und ANU boten einen besonderen Service an. Gemeinsam mit einem Gruppenticket ging es nach Hamburg und zurück.

20160917_152320 20160917_152326

Die politische Debatte kocht jetzt schon hoch. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Verhandlungen bereits als gescheitert erklärt und auch Frankreich rückt von TTIP ab. Ein Verdienst der Politik ist das – wenn es denn wirklich so kommen sollte – nicht. Viel wichtiger war die Protestbewegung, die das umstrittene Abkommen erst in der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht hat. Und die Resonanz war enorm: Die Demonstration gegen TTIP und CETA im vergangenen Jahr in Berlin mit 250.000 Teilnehmern gehörte zu den größten Protestveranstaltungen der jüngeren Geschichte. Die Veranstalter warnen davor, dass TTIP durch das Handelsabkommen CETA doch noch eingeführt werden könnte. Nicht ganz zu unrecht: Gabriel jedenfalls tut derzeit alles dafür, damit zumindest CETA bald verabschiedet werden kann.

Wolfgang Ehmke, Pressesprecher, 0170 510 56 06

Fotos Wolfgang Ehmke

Film zur Demo:

https://www.youtube.com/watch?v=B5LJVB3YIRk&feature=youtu.be

 

 

leider ABGESAGT!
Bure ist überall
Solidarität mit dem französischen Gorleben!
Jetzt mitmachen:
Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
Kampagnen
Gorleben-Fachexpertise
Musterbeispiel für eine verfehlte Atommüllpolitik, jedoch als möglicher Standort bei der Endlagersuche fortgeschleppt:

Aus Gorleben kann viel gelernt werden. So, wie in Gorleben, geht es eben nicht!
Neun Experten nehmen Stellung.
zu den Videos